Level 1 header Gesellschafts- und Wirtschaftspolitik

Wirtschafts- & Gesellschaftspolitik
Die Wirtschaftspolitischen Positionen des VDMA leiten sich aus der Überzeugung ab, dass Wettbewerb, Eigenverantwortung und offene Märkte die Basis darstellen für den gesamtwirtschaftlichen Erfolg. Wir fordern eine ordnungspolitisch fundierte Wirtschaftspolitik, die einen guten, verlässlichen Rahmen für Investitionen und Innovationen schafft. So bieten wir technologische Lösungen, schaffen sichere Beschäftigung und sorgen dafür, dass es auch künftig attraktiv ist, Unternehmer in Deutschland und Europa zu sein.

Themenfeldgrafik Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik

Empfehlung Wirtschaftspolitik

Empfehlung zu diesem ThemaTIPP
  • Informationen aus dem VDMA-Hauptstadtbüro
In der täglichen politischen Auseinandersetzung sind gute Argumente das A und O. In den KurzPositionen des VDMA finden Sie kurze Stellungnahmen zu aktuellen Streitfragen. Sie ergänzen die "Gemeinsamen wirtschaftspolitischen Positionen des deutschen Maschinen- und Anlagenbaus".

Aus unseren Inhalten

Aus unseren Inhalten

Aus unseren Inhalten
Wirtschaftspolitische Positionen des Maschinen- und Anlagenbaus 2024

Entdecken Sie die aktuellen wirtschaftspolitischen Positionen 2024 des VDMA . Themen wie Antrieb im Wandel, Digitalisierung und internationale Wettbewerbsfähigkeit stehen im Fokus.

Meilenstein für Klima- und Wirtschaftspolitik 

Um die Klimaziele zu erreichen, braucht es Technologieoffenheit. Der Einsatz von Carbon Management-Technologien ist dabei ein wichtiger Baustein. Der Maschinenbau ist dabei wichtiger Enabler.

Reform des Streitbeilegungssystems jetzt

Derzeit findet die WTO-Ministerkonferenz vom 26. bis 29. Februar 2024 in Abu Dhabi statt. Aus Sicht des VDMA ist das eine gute Gelegenheit, das Streitbeilegungssystem endlich zu reformieren.

"Standortbedingungen sind schuld am Fachkräftemangel"

Die Darstellung der Vorsitzenden des Deutschen Gewerkschaftsbundes Fahimi trifft nicht zu. Denn es sind gerade nicht die Arbeitsbedingungen, die den Fachkräftemangel verursachen. Es sind die Standortbedingungen.

Wachstumschancengesetz - Einigung im Vermittlungsausschuss ohne Union

bei der Sitzung des Vermittlungsausschusses am 21.2.24 haben sich zwar die Länder bezüglich des Wachstumschancengesetzes geeinigt, allerdings wird diese Einigung von der CDU/CSU nicht mitgetragen.

"Unterstützung für die Ukraine intensivieren"

In der Ukraine stehen die europäische Friedens- und Wirtschaftsordnung auf dem Spiel. Europa ist in der Pflicht, mit eigenen Rüstungskapazitäten gegenzuhalten. Dafür müssen die entsprechenden Mittel in den Haushalten priorisiert werden.

Hängepartie schadet dem Innovationsstandort!

Die politische Hängepartie beim Wachstumschancengesetz muss beendet werden. Verbesserungen bei der Forschungszulage zahlen direkt in die Wettbewerbs- und Zukunftsfähigkeit der Unternehmen ein.

"NZIA versagt bei der Förderung von Manufacturing-Technologien"

Das Gesetz zum Net Zero Industry Act verpasst die Chance, alle wichtigen industriellen Wertschöpfungsketten zu erfassen. Einmal mehr werden die Unternehmen dafür mit Bürokratie belastet.

"Jetzt muss an großen Stellschrauben gedreht werden"

Eine längere Investitions- und Wachstumsschwäche kann sich Deutschland nicht leisten. Es braucht jetzt einen großen wirtschaftspolitischen Wurf, der langfristig Vertrauen und damit neue Investitionen auf breiter Front erzeugt.

„Armutsbeschleuniger für Deutsche“

Die AfD will die Partei des „kleinen Manns“ sein, aber ihre Wirtschaftspolitik würde das Gegenteil bewirken – und wäre eine Gefahr für den Standort Deutschland. VDMA-Präsident Haeusgen analysiert im Table.Media-Podcast die Stolperfallen der AfD-Pläne.

Bundesförderung: Energie- und Ressourceneffizienz

Der Förderkredit des Bundes sieht eine hohe Förderung für besonders klimafreundliche Komponenten, Anlagen und Lösungen und einen Tilgungszuschuss von bis zu 60 Prozent vor.

"Verweigerungshaltung einiger Länder ist untragbar!"

Das Wachstumschancengesetz würde der gesamten Wirtschaft zugutekommen und schnell innovative Wirkung entfalten. Daher darf es nicht aus parteitaktischen und sachfremden Gründen in Geiselhaft genommen werden.

Unser Selbstverständnis und Ihre Ansprechpartner

Die Aktivitäten und Projekte der Abteilung Bildung des VDMA umfassen die gesamte Bildungskette. Hier finden Sie die richtigen Ansprechpartnerinnen und -partner für Ihr Thema und Ihre Frage.

Gemeinsame Erklärung von europäischen Wirtschaftsverbänden

Der VDMA ist Mitunterzeichner einer gemeinsamen Erklärung der europäischen Wirtschaftsverbände, die eine Vertiefung des Binnenmarktes fordern.

Kurzarbeit nimmt zu - Stammbelegschaften sollen gehalten werden

Im Maschinen- und Anlagenbau wurde die Beschäftigung 2023 unterm Strich nochmals leicht erhöht, aber der Trend für 2024 geht in eine andere Richtung. Nötig wären nun tiefgreifende Reformen am Arbeitsmarkt.

Ausbildungsverträge: Textform statt Schriftform geplant

Das Bundeskabinett hat am 07.02.2024 das Berufsbildungsvalidierungs- und -digitalisierungsgesetz (BVaDiG) beschlossen.

Lieferketten Cybersecurity Lastenheft: Komponentenhersteller

VDMA publishes the Supply Chain Requirement Specification for Component Manufacturers

"Radikaler Masterplan zur Vertiefung des Binnenmarkts nötig"

Zu lang hat die EU den Binnenmarkt politisch vernachlässigt, obwohl er ganz wesentlich zur Wettbewerbsfähigkeit der Industrie in Europa beiträgt. Daher fordert die Industrie einen radikalen Masterplan zur Vertiefung und Stärkung des Binnenmarkts.

"EU-Lieferkettenrichtlinie braucht einen neuen Anlauf"

Die EU-Lieferkettenrichtlinie verfolgt ein wichtiges Ziel, ist aber in der Praxis nicht umsetzbar. Acht große Wirtschaftsorganisationen lehnen den aktuellen Entwurf daher ab und fordern einen Gesetzesvorschlag, der in der Praxis auch funktioniert.

"Auch Wettbewerbsfähigkeit braucht Zeitenwende!"

Deutschland und Europa müssen dringend modernisiert werden, um ihre internationale Wettbewerbsfähigkeit wieder zu erhöhen. Insgesamt muss wieder mehr auf die Kräfte des Marktes und des Wettbewerbs gebaut werden.

Wie eine bessere EU-Lieferkettenrichtlinie gestaltet sein müsste

Die Anforderungen der EU-Lieferkettenrichtlinie würden deutlich über das deutsche Gesetz hinausgehen - und den industriellen Mittelstand eindeutig überfordern. Es gäbe Möglichkeiten, diese im Kern gut gemeinte Regulierung auch praktikabel zu machen.

VDMA-Feedback zur Konsultation der EU-Kommission

VDMA hat im Februar 2024 seine Rückmeldung zu einer öffentlichen Konsultation der EU-Kommission zu einem Bericht über die Datenschutz-Grundverordnung eingereicht.

China: PKW sollen künftig auch eFuels nutzen

Anders als die EU will China im Straßenverkehr technologieoffen bleiben und setzt neben batterieelektrische Fahrzeugen auch auf mit eFuels betriebene Verbrennungsmotoren.

Russland-Sanktionen der EU – 12. Sanktionspaket

Das 12. Russlandsanktionspaket der EU wurde noch kurz vor Weihnachten 2023 erlassen. Hier der Versuch einer Zusammenfassung.

Förderaufruf „Ressource.NRW“

Das Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen stellt mit „Ressource.NRW“ Fördermittel für Innovationen in der Kreislaufwirtschaft zur Verfügung. Die Einreichungsfrist für die erste Runde endet am 1. April 2024.

Innovationswettbewerb „NeueWege.IN.NRW“

Einreichungsfrist für die zweite Runde des vom Land Nordrhein-Westfalen geförderten Innovationswettbewerb „NeueWege.IN.NRW – Innovative Mobilität und Logistik“ ist der 30.04.2024.

Job-Turbo zur Integration von Geflüchteten – eine Übersicht

Mittels eines Job-Turbos soll die Arbeitsmarktintegration von geflüchteten Personen verbessert werden. Dafür sollen Geflüchtete häufiger Termine beim Jobcenter wahrnehmen und bereits mit geringeren Sprachkenntnissen an Unternehmen vermittelt werden.

Scheitert die Lieferkettenrichtlinie?

Abstimmung vom 09.02.2024 im Europäischen Rat wegen Widerstands gegen die europäische Lieferkettenrichtlinie, die Corporate Sustainability Due Diligence Directive (CSDDD), verschoben.

"Klimaziele 2040 setzen endlich mehr Fokus auf Wettbewerbsfähigkeit"

Das Klima-Zwischenziel der EU für das Jahr 2040 ist politisch richtig, darf aber nicht zu noch mehr Regulierung und Hürden für die Unternehmen führen. Eine Vereinfachung des Green Deals muss daher Priorität haben.

"Durch Deutschland muss ein Ruck gehen"

Deutschland im Jahr 2024: Eine Bestandsaufnahme mit Licht und Schatten. VDMA-Präsident Karl Haeusgen warnt vor rechtsextremen Strömungen, die den Standort bedrohen. Gleichzeitig plädiert er für mehr Freiheit und weniger Bürokratie.

"Die Einigung kommt keine Minute zu früh!"

Die Kraftwerksstrategie der Bundesregierung hat den richtigen breiten Technologieansatz. Jetzt braucht die Branche Klarheit, wann und wie Investitionen in erforderliche Gaskraftwerke starten können.

Tipps zur Abwehr russischer Beschaffungsversuche

Russland versucht mit allen Mitteln, in der EU verdeckt sanktionierte Güter zu beschaffen. Dadurch entsteht ein Risiko, ungewollt in Sanktionsverstöße verwickelt zu werden. VDMA-Außenwirtschaft gibt Tipps, wie hierauf reagiert werden kann.

Abkommen über Konformitätsbewertung bis Mitte 2024 nötig

Das 5. Treffen des EU-U.S. TTC fand am 30. Januar 2024 statt. Das Zeitfenster für den Abschluss eines Abkommens über die gegenseitige Anerkennung der Konformitätsbewertung für unseren Sektor schließt sich.

Forschung und Innovation in der Glasindustrie

Aktuelle Forschungsvorhaben in der Flachglasindustrie und Innovationsmanagement waren die Themen des IAKs Forschung und Technologie am 13./14. November 2023.

Competence Centre Klima & Energie - Studienanalysen

Hier finden Sie die Links zu unseren bereits erschienen Veröffentlichungen. Die neusten Analysen stellen wir VDMA-Mitgliedsunternehmen exklusiv über unseren Verteiler zur Verfügung.

Beratungsstellen zur Beschäftigung von Schwerbehinderten

Seit 01. Januar 2024 gelten für Arbeitgeber, welche die Quote von schwerbehinderten Beschäftigten nicht erreichen, erhöhte Sätze bei der Ausgleichsabgabe.

Maschinenbau steigert Innovationsausgaben

Die Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaus haben im Jahr 2022 17,2 Mrd. Euro für Innovationen ausgegeben. Laut neuer ZEW-Innovationserhebung beläuft sich das Wachstum gegenüber dem Vorjahr auf 2 Prozent.

"Bürokratieabbau wäre die beste Maßnahme für mehr Beschäftigung"

Der Maschinenbau sucht händeringend Arbeitskräfte. Um die Beschäftigung zu erhöhen, müssen Bürokratie und beschäftigungshemmende Regelungen abgebaut werden. Notwendig sind Verbesserungen beim Nachweisgesetz und Lockerungen im Befristungsrecht.

Methanemissions-Regelung trifft Gas & LNG-Importe ab 2027

Der EU Rat und das EU Parlament haben am 15. November 2023 eine politische Einigung über den Text der neuen EU Methanemission VO gefunden.

"Stillstand in den Verhandlungen dauert bereits viel zu lange!"

Die fehlende gegenseitige Anerkennung von Zertifizierungen für Maschinen ist ein großes Problem im transatlantischen Handel. Viel zu lange schon wird über ein solches Abkommen verhandelt - der Stillstand muss im TTC endlich beendet werden.

"Wirtschaftspolitik der AfD und anderer extremistischer Parteien würde den Standort Deutschland ruinieren"

Deutschland braucht offene Grenzen, eine Willkommenskultur für ausländische Fachkräfte und eine feste Verankerung in Europa und im Euro-Raum. Das VDMA-Präsidium (Karl Haeusgen, Henrik Schunk, Bertram Kawlath) und die VDMA-Hauptgeschäftsführung (Thilo Brodtmann, Hartmut Rauen, Dr. Ralph Wiechers) nehmen Stellung zu den wirtschaftspolitischen Ideen der AfD und anderer extremistischer Parteien.

"EU-Regeln sollten Investitionen ankurbeln, nicht behindern!"

Die EU will Direktinvestitionen in der EU und europäische Investitionen im Ausland strenger regeln. Dies darf jedoch nicht zu noch mehr Belastungen für Unternehmen führen oder gar zum Stopp wichtiger Investitionen.

"Praxisfremde EU-Lieferkettenrichtlinie jetzt stoppen!"

Gut gemeint, aber schlecht gemacht: Die geplante EU-Lieferkettenrichtlinie würde insbesondere den Mittelstand in der Praxis überfordern und zu einem Rückzug europäischer Firmen aus vielen Ländern führen.

VDMA-Forderungen für die Handelsverhandlungen

Der VDMA hat seine Kernforderungen für die laufenden Verhandlungen zwischen der EU und Indonesien über ein umfassendes Wirtschaftspartnerschaftsabkommen veröffentlicht.

VDMA-Positionspapier fordert Erleichterungen bei EU-Arbeitseinsätzen

Im stark exportorientierten Maschinen- und Anlagenbau sind täglich Fachkräfte im grenzüberschreitenden EU-Arbeitseinsatz aktiv. Der Flickenteppich nationaler Meldepflichten behindert hierbei die Funktionsfähigkeit des Binnenmarkts.

"Frischzellenkur für den Industriestandort nötig"

Deutschland und Europa brauchen dringend Reformen, um ihre Wettbewerbsfähigkeit zu sichern. Der VDMA listet in seinen Wirtschaftspolitischen Positionen 2024 die zwölf wichtigsten Handlungsfelder auf.

Europäisches Sprachrohr Bergbauausrüster

Die Umstände der letzten Jahre haben das Thema der Rohstoffsicherheit für Deutschland und Europa immer stärker auf die politische Agenda gebracht und das Interesse am Bergbau in Europa wieder aufleben lassen.

Entbürokratisierung bleibt beim Arbeitsrecht stehen

Das Bundesjustizministerium hat einen Referentenentwurf für ein Bürokratieentlastungsgesetz vorgelegt. Der arbeitsrechtliche Teil ist mit minimalen Änderungen beim Nachweisgesetz enttäuschend.

Gezwitscher aus Brüssel: Web-Seminarreihe gestartet

Europa-Interessierte aufgepasst! Mit unserer neuen Web-Seminarreihe „EU Bubble talks – 30 minutes insights from Brussels“ blicken wir hinter die Kulissen der europäischen Politik und nehmen Sie mit.

NRW-Maschinenbau erwartet deutliche Abkühlung

Der VDMA NRW rechnet 2024 mit einem Umsatzrückgang von real 4 Prozent. Diese Prognose spiegelt die negative Entwicklung der Nachfrage des letzten Jahres wider.

Unsere Experten- und Fokusthemen

Unsere Experten- und Fokusthemen
Maschinenbau in Zahl und Bild
Die statistisch erfassbare Welt des Maschinen- und Anlagenbaus – neu dargestellt in interaktiven Charts und Tabellen. Informieren Sie sich über alle wichtigen wirtschaftlichen Kennzahlen der Branche und im besonderen Detail über die Entwicklung des EU-Binnenmarkts.
KurzPositionen für Politik und Wirtschaft
In der täglichen politischen Auseinandersetzung sind gute Argumente das A und O. In den KurzPositionen des VDMA finden Sie kurze Stellungnahmen zu aktuellen Streitfragen.
PFAS - Unverzichtbar für industrielle Prozesse
Industriell unverzichtbar, aber mit einem möglichen EU-Verbot konfrontiert. Erfahren Sie mehr über die Gründe und Folgen des drohenden PFAS-Verbots für den Maschinen- und Anlagenbau auf der neuen VDMA-Expertenthemenseite.
Standort Deutschland
Viele mittelständische Maschinenbauer sind regional verwurzelt und aus ihrer Heimatregion heraus international hoch wettbewerbsfähig. Damit das so bleibt sind exzellente Standortbedingungen und eine gute Industriepolitik zwingend nötig.
Arbeitsmarktpolitik
Wettbewerbsfähigkeit, Wachstum und Beschäftigungssicherung benötigen Anpassungsfähigkeit, eine arbeitsteilige Wertschöpfung und einen flexiblen Arbeitsmarkt. Die Digitalisierung erfordert moderne Rahmenbedingungen für ein Arbeiten 4.0.
Technologische Souveränität
Technologische Souveränität als Ziel gewinnt angesichts der veränderten geopolitischen Lage an Bedeutung. Internationale Arbeitsteilung und Welthandel sind unsere Wohlstandstreiber und insbesondere für den Maschinen- und Anlagenbau existentiell.
Manufacturing-X
Industrie 4.0 braucht eine einfach verfügbare, sichere und durchgängige Datenvernetzung. Manufacturing-X soll das ermöglichen. Ziel ist die Etablierung eines Daten-Ökosystems das den vertrauensvollen, auf offenen Standards basierenden Datenaustausch zwischen Unternehmen ermöglicht sowie den Firmen digitale Souveränität bietet.
Europapolitik
Für die Maschinenbauindustrie als einen der größten Industriezweige in der EU-Wirtschaft ist Europa Heimatmarkt. Daher setzt sich der VDMA für eine starke und handlungsfähige EU ein.
Green Deal
Mit dem “Green Deal” hat die Europäische Kommission im Jahr 2019 ein weitreichendes Programm für mehr Klima- und Umweltschutz in der EU vorgelegt. Zentrales Ziel ist es, bis zum Jahr 2050 klimaneutral zu werden, die Treibhausgasemissionen um 55 % gegenüber dem Emissionsniveau von 1990 zu senken und die Kreislaufwirtschaft in Europa weiter zu fördern.
Europa und China
Die Wahrnehmung Chinas in Deutschland und Europa hat sich in den vergangenen Jahren verändert. Zunächst ist China ein wichtiger wirtschaftlicher Partner und auch für den deutschen Maschinenbau von signifikanter Bedeutung. Andererseits wächst die Erkenntnis auf wirtschaftlicher und politischer Ebene in Deutschland und in der Europäischen Union (EU), dass das bestehende Ungleichgewicht mit China, beispielsweise im Marktzugang, nicht länger hinnehmbar ist.
Infoportal Ukraine und Russland
Der Maschinen- und Anlagenbau verurteilt die russische Invasion der Ukraine aufs Schärfste. Der VDMA steht seinen Mitgliedsfirmen mit Rat und Tat zur Seite, um die vielen aufkommenden Herausforderungen zu meistern.
Brexit
Ende Dezember 2020 lief die Übergangsregelung zwischen der EU und Großbritannien aus. Fest steht, dass sich Änderungen im Handel mit Großbritannien ergeben werden. Worauf müssen sich die Maschinen- und Anlagebauunternehmen einstellen?
Fachkräftesicherung
Knapp 60 Prozent der Beschäftigten im Maschinen- und Anlagenbau sind Fachkräfte. Neben Ingenieurinnen und Ingenieuren gestalten sie die Rolle des Maschinen- und Anlagenbaus als entscheidender Enabler für Green Technologies.

Level 1 Themenwolke

Podigee

Auf den Punkt

Auf den Punkt

Auf den Punkt Zitat Social Policy

"Wir wollen gemeinsam mit der Politik Lösungen finden, die den Interessen aller Beteiligten gerecht werden. Denn nur so kann die europäische und deutsche Wirtschaft ihre Stärken weiter ausbauen und Schwächen überwinden"

Karl Haeusgen, Präsident des VDMA

Auf den Punkt Zahl Gesellschaftspolitik

3000

Mitarbeiter

Am 1. Januar 2023 ist das Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG) in Kraft getreten. Es gilt ab diesem Zeitpunkt für in Deutschland ansässige Unternehmen ab 3000 Beschäftigten und ab dem 1. Januar 2024 für Unternehmen ab 1.000 Mitarbeitern.

Quelle: BMWK

Auf den Punkt Zusammenfassung Gesellschaftspolitik

Zusammenfassung
Die Relevanz des Net Zero Industry Acts für den Maschinen- und Anlagenbau
  • Der Maschinen- und Anlagenbau ist ein wesentlicher Bestandteil der Netto-Null-Wertschöpfungsketten und entscheidend für die Steigerung der Produktionskapazität in der EU.
  • Es ist sehr positiv, dass das Potenzial des Maschinenbaus und sein Beitrag zur Erreichung des Netto-Null-Ziels anerkannt werden.
  • Viele VDMA-Mitglieder werden in den Geltungsbereich des NZIA fallen und könnten grundsätzlich von den Privilegien profitieren. Es ist jedoch noch nicht klar, inwieweit die Vorteile für insbesondere kleine und mittlere Unternehmen, zugänglich sein werden.
  • Viele Aktivitäten unserer Mitglieder fallen aber nicht direkt in den Anwendungsbereich. Wenn Kapazitäten und Ressourcen von Behörden für Net-Zero-Projekte priorisiert werden, könnte dies beispielsweise als Diskriminierung angesehen werden.
  • Daher ist es schwierig, die Gesamtwirkung und Relevanz von NZIA für die Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaus abzuschätzen.

VdmaSambaEvents

Veranstaltungen und Messen

Mo. 22.04.24 Fr. 26.04.24

  • Digitalisierung & Industrie 4.0

Erleben Sie auf der Hannover Messe 2024 die Technologien, mit denen unsere Industrie die digitale Transformation und die Dekarbonisierung voranbringt!

Plätze frei

Mo. 18.03.24 Di. 19.03.24

  • Grüne Transformation

Leuchtende Ideen zur Bewältigung geopolitischer Herausforderungen und der grünen Transformation.
#VDMASummit

Plätze frei

Unsere Leistungen

Unsere Leistungen
VDMA-Hauptstadtbüro Berlin
Für den VDMA ist die Vertretung der politischen Interessen seiner Mitglieder eine Kernleistung. Das Hauptstadtbüro versteht sich als Vermittler nicht nur für die Interessen unserer Mitglieder, sondern auch für Kontakte der Politik in die Unternehmen.
VDMA European Office Brüssel
Das European Office ist Brücke zwischen Wirtschaft und Politik. Unsere Mitgliedsunternehmen informieren wir über relevante politische Entwicklungen. Für die EU-Entscheidungsträger sind wir kompetenter Ansprechpartner.
VDMA-Landesverbände – Ihre Partner vor Ort
Egal, wie groß Ihr Unternehmen ist und welche Lösung Sie anbieten: Wir sind für Sie da! Mit individueller Beratung, praxisnahen Veranstaltungen, einem umfassenden Netzwerk und guten Draht zur Politik.

exklusiv

EU Bubble Talks – 30 minutes insights from Brussels
Ob Green Deal, Industriestrategie oder Digitalisierungsinitiativen – Sie wollten schon immer mehr über die Aktivitäten von EU-Kommission und EU-Parlament wissen und erfahren, wie sich diese auf die Maschinenbauindustrie auswirken? Dann nehmen Sie an unserem regelmäßigen englischsprachigen Web-Seminar teil und tauchen Sie mit uns in die „Brüsseler Bubble“ ein.
KurzPositionen
Die VDMA KurzPositionen erscheinen monatlich zu aktuellen politischen Themen. Wir wollen damit einen Beitrag für den Austausch zwischen Politik und Wirtschaft leisten.

exklusiv

Newsletter EU-Politik
In unserem Newsletter informieren wir Sie über jeden Monat über alle gesellschafts- und wirtschaftspolitisch relevanten Themen, die auf EU-Ebene diskutiert, beschlossen und entschieden werden.
Kurzgutachten der IMPULS-Stiftung
Ergänzend zu den klassischen Studien der IMPULS-Stiftung, ermöglichen die Kurzgutachten der Organisation eine schnelle, erste Einschätzung zu aktuellen Themen – ohne Abstriche in Bezug auf den wissenschaftlichen Anspruch und den Nutzwert für Leserinnen und Leser.

Ausschüsse

Ausschüsse

Asset-Herausgeber

Partner des VDMA

Photo
Bündnis „Zukunft der Industrie“
Photo
Bundesverband der Deutschen Industrie e.V.
Photo
Institut der deutschen Wirtschaft
Photo
IMPULS-Stiftung

Ihr Kontakt

Vorteilskommunikation

Vorteile für Sie als Mitglied

Größtes Branchennetzwerk in Europa

3.600 vorrangig mittelständische Mitgliedsunternehmen der Investitionsgüterindustrie machen den VDMA zum größten Industrieverband in Europa und zur bedeutendsten Netzwerkorganisation der Branche.

Starke Interessenvertretung

Der VDMA ist das wichtigste Sprachrohr des Maschinen- und Anlagenbaus. Er vertritt die gemeinsamen wirtschaftlichen, technischen und wissenschaftlichen Interessen der Branche in Deutschland und der Welt.

Vielfältige Dienstleistungen

Über 500 VDMA-Mitarbeiter weltweit unterstützen Sie mit praxisgerechten Dienstleistungen dabei, die richtigen Entscheidungen in Ihrem Unternehmen zu treffen - und das entlang der gesamten Wertschöpfungskette.