Absatzfinanzierung für Exporte – was bieten die Plattformen für Small Tickets aktuell an?

Shutterstock

Gleich mehrere Exportfinanzierungs-Portale bieten Wege in die Absatzfinanzierung für Auslandskunden an, insbesondere für Mittelständler. Positive Erfahrungen liegen vor.

Gleich mehrere Start-ups, und die Exportbank AKA haben in digitale Plattformen investiert, um dem typischen Maschinengeschäft bis ca. 5 Mio. Euro die Lösungen zu bieten, die der Bankenmarkt aus Kostengründen nur in Ausnahmefällen anbietet. Auch der Absicherungsbedarf steigt, nachdem private Kreditversicherer die Kriterien verschärfen. Bei allen Angeboten ist der Zugang zur staatlichen Hermesdeckung zentrale Voraussetzung für die Absatzfinanzierung.

Erste Erfahrungen zeigen, es ist weiter komplex, eine staatliche Hermesabsicherung für die vom Kunden nachgefragte Finanzierung zu erhalten. Der Exporteur kann durch die Finanzierungsplattformen aber auf Dienstleistungen zurückgreifen, die die Anbahnung vereinfachen machen und auch Beratung bieten.
 

Aktuelle Übersicht, ohne Anspruch auf Vollständigkeit

Alleiniger Direktanbieter von Bestellerkrediten auf einer Plattform ist die AKA Bank mit ihrer Plattform SmaTIX für Exportgeschäfte ab 1 Mio. EUR bis ca. 10 Mio. Euro. Bei der AKA Ausfuhrkredit-Gesellschaft mbH handelt es sich um die Konsortialbank wichtiger Privatbanken und Landesbanken für Exportgeschäfte. Derzeit sind Anfragen für einen breiten Länderkanon von Industrieländern bis zu Kat. 6 möglich. Grundlage ist eine Hermes-Deckung. Ansprechpartner sind Armin Wittemer und Sabine Vigneron von AKA Ausfuhrkredit-Gesellschaft mbH European Export and Trade Bank. https://www.akabank.de/de/unsere-leistungen/eca-gedeckte-small-tickets/

Tr8fin richtet sich an Mittelständler, mit Auftragswerten ab 50.000 Euro und unterstützt die Suche nach Finanzierungspartnern. Auf der Plattform wird die Hermesdeckung bereits in Richtung Finanzierung mitgedacht und die Eingaben entsprechend zu einem Finanzierungsangebot verarbeitet. Die auf der Plattform erstellten Kalkulationspläne erleichtern die Abstimmung mit den Auslandskunden. Der digitale Prozess steuert auch die Verknüpfung mit den für Hermes und für die Banken erforderlichen Dokumenten. Ansprechpartner ist Raimund Felderhoff. https://www.tr8fin.de/

TraFinScout hat ein Portal geschaffen, über das Exporteure Exportfinanzierungen für Auftragsvolumen zwischen EUR 250.000 und 5.000.000. digital beantragen und abschließen können. Ziel sind Bestellerkredite für den Auslandskunden oder Forfaitierungen. Das Konzept basiert auf Hermesdeckungen. Das Start-up hat seine Bankpartnerschaft erneuert und überdies Investoren gewonnen. Ansprechpartner ist Eckhard Creutzburg, CEO von TraFinScout.

 

Weitere Reformen für Small Tickets gesucht

Für den VDMA ergibt sich in Corona-Zeiten die Frage, ob das private und staatliche Beratungs- bzw. Plattform-Angebot zur Exportfinanzierung ausreicht, um typischen Auftragswerten im Maschinenbau weiterzuhelfen. Durch Corona sind die Risikoabschätzung und Begründung der Förderung nicht einfacher geworden. Der VDMA sieht auch die Notwendigkeit, den Banken die Refinanzierung von Lieferantenkrediten zu erleichtern.