Das monatliche „Konjunkturbulletin international“

Shutterstock

Im Dezember 2020 hat sich die Stimmung in vielen Industriezweigen des europäischen verarbeitenden Gewerbes, unter anderem auch im Maschinenbau, weiter aufgehellt.

Im Dezember 2020 hat sich die Stimmung in vielen Industriezweigen des europäischen verarbeitenden Gewerbes, unter anderem auch im Maschinenbau, weiter aufgehellt. Allerdings verblieb der Saldo der positiven und negativen Meldungen im verarbeitenden Gewerbe weiter im negativen Bereich. In der Automobilindustrie, insbesondere in Deutschland und Frankreich, gab es deutliche Rücksetzer bei den Produktionserwartungen.

Für die Maschinenproduktion liegen derzeit die Daten bis Oktober beziehungsweise November 2020 vor. Auf Jahreszahlen müssen wir folglich noch einen Monat und mehr warten. Eins ist aber klar: An den fünf großen Standorten unserer Industrie wurde das Vorkrisenniveau lediglich in der VR China wieder erreicht. China dürfte im Jahr 2020 sogar ein reales Produktionsplus von 4 bis 5 Prozent gelungen sein. Hingegen wird die Maschinenindustrie in den USA, Japan, Deutschland sowie Italien das Jahr 2020 um voraussichtlich 10 Prozent und mehr unter dem Vorjahreswert abschließen.

Hoffnung geben die Indikatoren zur Weltwirtschaft, denn sie sind aufwärtsgerichtet. Der globale Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe erreichte zum Jahresende 2020 fast sein Niveau vom Jahreswechsel 2017 auf 2018. Im Dezember 2020 hielt der Indikator das Vormonatsniveau von 53,8 Indexpunkten und notierte somit deutlich über dem Wachstumsschwellwert von 50.

Die weltweite Industrieproduktion erholte sich im Oktober 2020 weiter vom Tiefpunkt, erlangte aber noch nicht ihr Vorkrisenniveau. Neben China gab es im Oktober zum zweiten Mal auch im Aggregat der aufstrebenden asiatischen Länder einen Produktionszuwachs.

In Summe lag die Weltindustrieproduktion in den ersten zehn Monaten des Jahres 2020 rund 5 Prozent unter Vorjahr. In den Fortgeschrittenen Volkswirtschaften betrug der Rückgang 7 Prozent. In den aufstrebenden Märkten fiel das Minus mit 3 Prozent geringer aus.

Mehr und detailliertere Informationen zur aktuellen konjunkturellen Lage in wichtigen Maschinenbauländern sowie die Prognosen für 2021 finden Sie in unserem „Konjunkturbulletin international“. Es steht für VDMA-Mitglieder auf dieser Seite zum Download bereit (my.VDMA-Login erforderlich). 

Downloads