Auswärtiges Amt plant Rückholaktion aus Mexiko

Shutterstock

Die kommerziellen Flugverbindungen werden inzwischen weltweit weiter eingeschränkt und sind teilweise bereits eingestellt worden. Hiervon wird absehbar auch Mexiko betroffen sein, die verfügbaren Flüge werden bereits knapp.

Die Deutsche Botschaft in Mexiko geht davon aus, dass viele Deutsche in nächster Zeit nicht wie gebucht mit einem kommerziellen Flug nach Deutschland zurückkehren können. Das Auswärtige Amt arbeitet daher bereits jetzt an den Planungen einer Rückholaktion aus Mexiko.

Das Auswärtige Amt hat für alle laufenden Rückholaktionen die Plattform www.rueckholprogramm.de eingerichtet, die für die Registrierung von im Ausland gestrandeten deutschen Reisenden gedacht ist, für die das Auswärtige Amt Rückholflüge organisiert. 

Gebeten wird um die Online-Registrierung zur Teilnahme am Rückholprogramm, wenn absehbar kein kommerzieller Rückflug zur Verfügung steht. Es erfolgt dann eine Benachrichtigung, sobald konkrete Termine für eine Rückholaktion feststehen. Die Möglichkeit zur Registrierung sollte auch dann genutzt werden, wenn der Reisende sich bereits in der Krisenvorsorgeliste ELEFAND registriert hat. 

Deutsche Staatsangehörige dürfen nach wie vor nach Deutschland einreisen. 

Wichtige Hinweise erteilt die Deutsche Botschaft in Mexiko (inkl. Link zur Registrierung für die Teilnahme am Rückholprogramm) hier.

Wichtiger Hinweis

Die USA haben ihre Grenzen zu Mexiko und Kanada weitgehend für den Personenverkehr geschlossen. Die Maßnahme gilt seit 21. März 2020 und betrifft alle nicht notwendigen Reisen. 

Weitere Informationen

Aktuelle Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes für Mexiko

Frage-und-Antwort Katalog des Auswärtigen Amtes zu Rückholaktionen

Frage-und-Antwort Katalog des Bundesinnenministeriums