EU-Parlament setzt klares Signal gegen Protektionismus

shutterstock

Der Ausschuss für internationalen Handel des Europäischen Parlaments (INTA) hat heute in seiner ersten Sitzung im neuen Jahr dem Freihandels- und dem Investitionsschutzabkommen mit Vietnam zugestimmt.

Der VDMA begrüßt, dass sich auch das neu zusammengesetzte Parlament frühzeitig zum Freihandel bekennt. „Der INTA-Ausschuss setzt heute ein klares Signal gegen den zunehmenden Protektionismus im Handel. Das ist aus Sicht des exportorientierten Maschinenbaus der richtige Weg und lässt uns hoffen, dass das Europäische Parlament auch zukünftigen Freihandelsabkommen positiv gegenüber stehen wird“, sagt Holger Kunze, Leiter des VDMA European Office. Jetzt muss auch das Plenum des Parlaments seine Zustimmung, wahrscheinlich schon im Februar 2020, zu diesen Handelsabkommen geben.

Das Freihandelsabkommen sieht vor, Zölle zwischen der EU und Vietnam in den kommenden Jahren fast vollständig abzuschaffen. Es wird das Entstehen neuer Handelshemmnisse in dem südostasiatischen Land verhindern. Für den Maschinenbau ist Vietnam ein attraktiver Markt, denn die Exportzahlen nehmen seit Jahren zu. In den ersten neun Monaten des vergangenen Jahres hat die Maschinenbauindustrie aus Deutschland Güter im Wert von 536 Millionen Euro nach Vietnam geliefert.