Zahl der Woche

Rekord: 199.800 Ingenieure im deutschen Maschinenbau beschäftigt – 9.200 mehr als 2016. Bei den Abschlüssen dominiert wie gehabt das Maschinenbaustudium, jedoch suchen Unternehmen zunehmend Fachkräfte mit IT-Zusatzqualifikation.

Die Zahl der im Maschinen- und Anlagenbau beschäftigten Ingenieure hat sowohl absolut als auch relativ zugenommen. Im Vergleich zu 2016 ist der Anteil an Ingenieuren an der Gesamtbelegschaft von 16,7 auf 17,1 % gestiegen. Bis zum Jahr 2024 ist ein weiterer Anstieg zu erwarten. Die Aneignung von IT-Zusatzqualifikationen nimmt einen immer höheren Stellenwert ein, schließlich erfordern Zukunftsthemen wie KI, Industrie 4.0 und 5G nicht nur ein hohes technisches Verständnis, sondern auch IT-Affinität und Programmierkenntnisse.

 

Kleiner Wermutstropfen: Der Bewerbermangel droht sich zur Wachstumsbremse zu entwickeln. Der VDMA fordert daher ein Pflichtfach Technik an allen allgemeinbildenden Schulen, um Schüler früh für technische Inhalte zu begeistern, Ihnen Kompetenzen wie Erfinden, Konstruieren und Fertigen zu vermitteln und sie als Fachkräfte von morgen zu gewinnen.

 

Hintergrund: Der VDMA führt seit 1955 die Ingenieurerhebung durch. Es wird nicht nur der aktuelle Bestand an Ingenieuren erfragt, sondern auch die Verteilung der Ingenieure nach ihrem derzeitigen Tätigkeitsbereich, Studienhintergrund und Alter. Auch Themenfelder wie der erwartete Bedarf an Ingenieuren, Bewerbermangel und Präferenzen von Abschlüssen werden abgefragt.

 

Haben Sie vertiefende Fragen zur Ingenieurerhebung? Annette Meyerhoff hilft Ihnen gerne unter 069 6603 1382 oder annette.meyerhoff[at]vdma.org weiter.