„Die Regierung hat die Zukunft nicht mehr im Blick“

Shuterstock

Die Halbzeitbilanz der Großen Koalition fällt ernüchternd aus. Der Arbeitsschwerpunkt lag auf einem kostspieligen Ausbau des Sozialstaates, nicht auf der ökonomischen Zukunft des Landes.

Die Halbzeitbilanz der Großen Koalition und das Gutachten des Sachverständigenrates kommentiert VDMA-Hauptgeschäftsführer Thilo Brodtmann:

„Die Groko-Halbzeitbilanz ist ein Arbeitsnachweis ohne Mut zur Zukunft. Eine industriepolitische Bewertung der Leistungen fällt eher ernüchternd aus. Ihren Arbeitsschwerpunkt haben Union und SPD eindeutig auf einen kostspieligen Ausbau des Sozialstaates gelegt, der eine schwere Hypothek für künftige Generationen darstellt.

 

"Die ökonomische Zukunft des Landes hat diese Regierung nicht mehr fest im Blick."

Die ökonomische Zukunft des Landes hat diese Regierung dagegen nicht mehr fest im Blick. Dabei müsste sie gerade jetzt einerseits selbst investieren, andererseits mehr Spielräume für private Investitionen schaffen. Das bestätigt auch das Gutachten des Sachverständigenrats. Andernfalls könnte sich die konjunkturelle Delle weiter ausweiten.“