Jetzt teilnehmen und mitgestalten: Befragung der Bundesregierung zu Wirtschaft und Menschenrechte

shutterstock

Der VDMA ruft seine Mitglieder bis 31.10.2019 zur Teilnahme an der Umfrage zum Nationalen Aktionsplan Wirtschaft und Menschenrechte (NAP) der Bundesregierung auf und stellt umfangreiches Unterstützungsmaterial zur Verfügung.

Nur wer mitmacht kann mitgestalten und Einfluss nehmen. Das gilt auch für die anonymisierte Umfrage der Bundesregierung zum Umsetzungsstand der menschenrechtlichen Sorgfalt in deutschen Unternehmen (NAP-Monitoring). Um repräsentative Ergebnisse sicherzustellen, wurden nun weitere 1.500 Unternehmen angeschrieben und die Frist zur Beantwortung des Fragebogens bis zum 31. Oktober 2019 verlängert.  Im NAP wird unter anderem die Erwartung formuliert, dass im Jahr 2020 mindestens 50 Prozent der deutschen Unternehmen die Vorgaben aus dem Aktionsplan einhalten. Vor diesem Hintergrund ruft der VDMA seine Mitglieder zur Teilnahme an der Umfrage auf und stellt den Unternehmen umfangreiches Unterstützungsmaterial zur Verfügung.

Die Bundesregierung erwartet, dass alle deutschen Unternehmen bis 2020 gemäß ihrer Größe, Branche und Position in der Lieferkette, freiwillige Prozesse zur menschenrechtlichen Sorgfaltspflicht einführen. Der NAP beschreibt dafür fünf Kernelemente, die Unternehmen anwenden sollen, um im Rahmen ihrer Geschäftstätigkeit nachteilige menschenrechtliche Auswirkungen zu verhindern und zu mildern.

Für Fragen rund um den NAP steht Ihnen im VDMA ein Expertenteam zur Verfügung. Weitere Informationen und Ansprechpartner finden VDMA-Mitglieder hier