Mittelstandstrategie: Richtung stimmt – konkrete Maßnahmen müssen folgen

Shutterstock

Peter Altmaier hat mit seiner heute vorgestellten Mittelstandsstrategie dem Mittelstand die Bedeutung eingeräumt, die er verdient. Diese Wertschätzung muss im Kabinett nun in konkrete Maßnahmen umgesetzt werden.

Zur heute vorgestellten Mittelstandsstrategie von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier sagt VDMA-Hauptgeschäftsführer Thilo Brodtmann:

„Peter Altmaier hat mit seiner heute vorgestellten Mittelstandsstrategie dem Mittelstand die Bedeutung eingeräumt, die er verdient. Diese Wertschätzung muss im Kabinett nun in konkrete Maßnahmen umgesetzt werden. Denn mit Sonntagsreden über den Mittelstand wurde noch kein Staat gemacht – am Montag darauf muss mit ihm gesprochen und gehandelt werden. Daher darf der neu einzurichtende Staatssekretärsausschuss sich nicht nur mit sich selbst beschäftigen, sondern braucht dringend Ansprechpartner, bestehend aus Vertretern des industriellen Mittelstandes und anderer Schlüsselindustrien entlang der wertvollen Wertschöpfungsketten in Deutschland.

Richtig ist, den Fokus der Strategie auf die passenden Rahmenbedingungen und weg von neuen Förderregimen zu legen. Technologieoffenheit ist der Schlüssel zum Erfolg unserer Industrie. Peter Altmaier will die Belastungen für die Unternehmen klein und die Flexibilität für den Arbeitsmarkt groß halten. Ob ein Unternehmen tarifgebunden ist oder nicht, darf keinen Unterschied machen. Was fehlt, ist die klare Botschaft, dass offene Märkte und freier Handel Politik für den Mittelstand sind. Während große Unternehmen im Ausland Produktion aufbauen müssen, sind Mittelständler auf möglichst offene Märkte angewiesen, wenn sie ihre Produkte weiter im Ausland verkaufen wollen.“