Spatenstich für VDMA-Neubau in Frankfurt

VDMA

Das neue Gebäude ist eindeutiges Bekenntnis des VDMA zum Standort Frankfurt, dessen zentrale Lage in Europa für die Mitglieder einen großen Pluspunkt darstellt. Bestandsgebäude und Neubau bieten zukünftig ein Ensemble mit attraktivem Campus-Charakter für Dialog und Netzwerkaktivitäten.

Im Frankfurter Stadtteil Lyoner Quartier (vormals Bürostadt Niederrad) wurde heute der Spatenstich für den Neubau des VDMA, dem größten Verband des europäischen Maschinenbaus, gefeiert. Das Baugrundstück befindet sich in direkter Nachbarschaft zum bestehenden VDMA-Gebäude in der Lyoner Straße.

„Das neue Gebäude ist eindeutiges Bekenntnis des VDMA zum Standort Frankfurt, dessen zentrale Lage in Europa für unsere Mitgliedsfirmen einen großen Pluspunkt darstellt. Damit stärkt der VDMA seine etablierte Funktion als Treffpunkt des Maschinen- und Anlagenbaus, dem industriellen Rückgrat und größten industriellen Arbeitgeber in Deutschland“, sagte VDMA-Vizepräsident Karl Haeusgen.

Stadtrat Markus Frank, Dezernent für Wirtschaft, Sport, Sicherheit und Feuerwehr gratulierte dem Verband vor Ort und verwies auf die Standorttreue des VDMA: „Im Jahr 1967 errichtetet der VDMA das allererste Gebäude in diesem Stadtteil und wurde als Pionier gefeiert. Die jetzige Erweiterung des Standortes ist daher ein eindrucksvoller Beleg für den Erfolg des Verbands sowie die Attraktivität des Quartiers. Insgesamt zeigt der VDMA-Hauptsitz in Frankfurt, dass Interessenvertretung von hier aus hervorragend funktioniert.“

Der Neubau aus dem Entwurf von MOW-Architekten sieht ein 6-geschossiges Gebäude vor, wobei die unterschiedliche Höhe der beiden Gebäude-Kuben einen differenzierten Baukörper mit einer Dachterrasse entstehen lässt.
Bestandsgebäude und Neubau werden durch einen verglasten Laubengang sowie eine Grünfläche verbunden. Die Bruttogrundfläche des Neubaus beträgt 8.700 m².

„Das neue Gebäude erlaubt es uns, den wachsenden Kapazitätsbedarf an Büro- und Tagungsräumen zur erfüllen und wichtige Themenbereiche unserer Verbandsarbeit optimiert räumlich zu organisieren. Zugleich bilden Bestandsgebäude und Neubau für unsere Mitglieder, Mitarbeiter und Besucher zukünftig ein Ensemble mit attraktivem Campuscharakter für Dialog und Netzwerkaktivitäten“, sagte VDMA-Hauptgeschäftsführer Thilo Brodtmann.

 

*Im Bild v.l.n.r.: Sven Laux (Leiter VDMA Human Resources), Thilo Mack (MOW Architekten), Holger Breiderhoff (Leiter VDMA Innere Verwaltung), Stadtrat Markus Frank (Wirtschaftsdezernent Stadt Frankfurt), Karl Haeusgen (VDMA Vize-Präsident), Thilo Brodtmann (VDMA-Hauptgeschäftsführer), Dr. Ralph Wiechers (Mitglied der VDMA Hauptgeschäftsführung), Benedikt Waigand (VDMA Innere Verwaltung).