MiC 4.0 startet mit ihren konkreten Arbeiten

VDMA

Nach der Gründung der Arbeitsgemeinschaft MiC 4.0 geht es an die konkreten Arbeiten. Erster Schritt ist die Verständigung der Hersteller auf ein einheitliches und gemeinsames Verständnis der im Rahmen der ISO 15143-3 festgelegten Daten.

Hierzu treffen sich Experten unterschiedlicher Hersteller und unterschiedlicher Maschinentypen, um eine einheitliche Interpretation der einzelnen Daten festzulegen.

Aber auch die Fragen der Schnittstellen und der Systemarchitektur muss jetzt herstellerübergreifend geklärt und beantwortet werden. Hierzu wird die MiC 4.0 im September 2019 ein Workshop ausrichten, wo Hersteller und Anwender die entsprechenden Weichen stellen werden.

Wichtig ist hierbei eine breite Beteiligung der Mitglieder aus allen Anwendungsbereichen. Aus diesem Grund ist MiC 4.0 eine Arbeitsgemeinschaft, in der alle Unternehmen Mitglied werden und sich aktiv einbringen können. Alle Unternehmen, die sich mit Digitalisierung der Baumaschine, des Bauprozesses und der Prozesse auf der Baustelle befassen sind hierbei angesprochen. Hersteller, Zulieferer, Komponentenhersteller, Händler und Vermieter, Softwarehersteller, Drohnenhersteller, Geopositioning und natürlich die Bauunternehmen. Die Auflistung ist absolut nicht abschließend. Wichtig zu beachten ist hierbei, dass ausschließlich Unternehmen Mitglied werden können, denn MiC 4.0 ist kein Verband der Verbände. Alle Mitglieder ordnen sich hierbei dem Logo MiC 4.0 unter, erarbeiten die Lösungen gemeinsam und stellen zu keiner Zeit Ihr eigenes Unternehmen nach vorne.

„Nur gemeinsam können wir die Aufgaben lösen, die uns durch die Digitalisierung gestellt werden und wer sich aktiv beteiligt, kann den Weg den wir beschreiten wollen gerne mitbestimmen“, betont Dr. Darius Soßdorf, der sich als Geschäftsführer das Ziel gesetzt hat, möglichst alle Beteiligten bei diesem Thema zu einen und gemeinsame Lösungen zu erarbeiten. Einzel- oder Insellösungen werden in diesem Kontext keine Zukunft haben.

Die Mitgliedschaft in der MiC 4.0 ist für VDMA Mitglieder ist kostenfrei, alle anderen Unternehmen beteiligen sich mit einem Beitrag von € 3.000,00 pro Jahr. „Somit decken alle Mitglieder der MiC 4.0 gemeinsam die Personal- und Infrastrukturkosten ab“, erläutert Soßdorf, der mit sieben Cluster- und fünf Arbeitskreissitzungen in einem vorgesehenen Tagungsrhythmus von drei bis vier Monaten einiges zu organisieren hat. „Zudem ist der jährliche Mitgliedsbeitrag, verglichen mit dem Wissensvorsprung und der Möglichkeit, sich und sein Unternehmen aktiv und gestaltend einzubringen, absolut akzeptabel“ gibt Soßdorf zu bedenken.

Weitere Informationen zur MiC 4.0, einer Mitgliedschaft und den Aktivitäten und Zielen erhalten Sie von Dr. Darius Soßdorf.