„Datenethik für die Industrie muss ihren eigenen Regeln folgen“

Shutterstock

Zur Sitzung der Datenethik-Kommission und der Frage nach einer ethischen Gestaltung der Gesellschaft fordert Professor Claus Oetter, Geschäftsführer VDMA Software und Digitalisierung, eine stärkere Differenzierungsmöglichkeit für die Industrie.

„Datenbasierte Geschäftsmodelle sind ein Schwerpunkt industrieller Wertschöpfung der Zukunft. Auch in einer datenbasierten Ökonomie sind ethische Fragen von grundlegender Bedeutung. Allerdings sind datenethische Fragen nicht in allen industriellen Anwendungsfällen gleichermaßen relevant. Hier muss eine stärkere Differenzierung möglich sein, auch vor dem Hintergrund des Einsatzes von Künstlicher Intelligenz. Es macht einen erheblichen Unterschied, ob Daten genutzt werden, einen Fertigungsprozess in einer Maschine zu optimieren oder um zum Beispiel eine medizinische Diagnose zu erstellen. Zudem existieren bereits zahlreiche Vorschriften und Richtlinien hinsichtlich Sicherheit, Gesundheitsschutz oder Produkthaftung, die von Maschinenherstellern heute schon einzuhalten sind und auch beim Einsatz neuer Technologien gelten. 

 

"Es macht einen erheblichen Unterschied, ob Daten genutzt werden, einen Fertigungsprozess in einer Maschine zu optimieren oder um zum Beispiel eine medizinische Diagnose zu erstellen."

Datenbasierte Geschäftsmodelle benötigen klare und praxistaugliche Regelungen und Richtlinien. Die Industrie braucht daher eigene Regelungen, die dem B2B-Bereich mit seinen spezifischen Anforderungen gerecht werden. Regulierungsansätze, die im Konsumenten-Bereich Anwendung finden, sind für B2B-Geschäftsmodelle nicht praxistauglich. Aus Sicht des VDMA muss diese Perspektive im weiteren Verlauf der gesellschaftlichen Debatte ausreichend berücksichtigt werden.“