Chemikalienregulierungen

Shutterstock

Unterschiedlichste Chemikalienregulierungen stellen Maschinen- und Anlagenbau vor große Herausforderungen

Alleine die europäische Chemikalienverordnung REACH (Registration, Evaluation, Authorisation and Restriction of Chemicals) ist für den mittelständisch geprägten Maschinen- und Anlagenbau ein kompliziertes Regelwerk, welches meist nur mit externer Hilfe oder mit enormen Zeitaufwand überblickt und für das eigene Unternehmen passend aufbereitet werden kann. Kommen dann noch Regularien wie die  K-REACH (Korea-REACH), Taiwan TCSCA, China REACH oder die inzwischen auch jenseits des Pazifik berühmt-berüchtigte California Proposition 65 hinzu, wird es viel zu komplex.

Dabei sind die Unterschiede zwischen den Regelwerken wirklich enorm. Nicht nur, dass die Anwendungsbereiche anders sind, auch die betrachteten Chemikalien, deren Toxizitätseinstufung, der vorgeschriebene Umgang mit selbigen und mit Produkten, die solche Chemikalien enthalten, sind von Regelwerk zu Regelwerk anders.

Zur besseren Übersicht, hat die VDMA-Abteilung Technik, Umwelt und Nachhaltigkeit für VDMA-Mitglieder die wichtigsten Informationen zu diesen außer-europäischen Regelwerken in der Datenbank für technische Regularien (kurz DaTeR - https://www.vdma.org/dater-vdma-einheitsblaetter) zusammengetragen. Ansprechpartner zu den genannten Regularien sind Frau Svenja Heinrich (svenja.heinrich@vdma.org, Durchwahl -1705) und Frau Irina Messerschmidt (irina.messerschmidt@vdma.org, Durchwahl -1959).