VDMA: „Expertise der Zeitarbeit bei Fachkräfteeinwanderung nutzen“

Aus Anlass der neuesten Arbeitsmarktzahlen der Bundesanstalt für Arbeit fordert VDMA-Hauptgeschäftsführer Thilo Brodtmann, die Zeitarbeit bei der Rekrutierung von Fachkräften aus Drittstaaten nicht auszuschließen.

Brodtmann sagt zu den Zahlen der BA: „Da die Nachfrage nach Fachkräften unvermindert anhält, verbinden unsere Unternehmen große Hoffnungen mit dem geplanten Fachkräfteeinwanderungsgesetz. Völlig inakzeptabel ist aber, dass die Zeitarbeitsbranche keine Fachkräfte aus Drittstaaten anwerben darf.

"Wenn die Große Koalition tatsächlich will, dass das Fachkräfteeinwanderungsgesetz ein Erfolg wird, sollte sie die Diskriminierung der Zeitarbeitsbranche beenden.“

Dabei könnten gerade die Erfahrung und Expertise der Personalvermittler kleinen und mittleren Unternehmen helfen, geeignete Fachkräfte außerhalb der EU zu rekrutieren. Wenn die Große Koalition tatsächlich will, dass das Fachkräfteeinwanderungsgesetz ein Erfolg wird, sollte sie die Diskriminierung der Zeitarbeitsbranche beenden.“