Deutsche Anbieter von Druck- und Papiertechnik mit Gemeinschaftsstand auf der „All in Print China 2018“

Shutterstock

Zehn Druckerei- und Papiermaschinenbauer präsentieren sich unter dem Label „Made in Germany“ gemeinsam in Shanghai - Gemeinsamer Messeauftritt stößt auf gute Resonanz - Gestiegene Besucher- und Ausstellerzahlen unterstreichen die Bedeutung der All in Print China als überregionale Leitmesse

Schon der Auftakt war vielversprechend. Über 28.000 Besucher kamen am Eröffnungstag ins Shanghai New International Expo Center, wo rund 1.000 Aussteller auf 110.000 Quadratmetern modernste Druck- und Papiertechnik präsentierten. Zehn Prozent mehr Besucher als bei der letzten Messeeröffnung, 40 Prozent Zuwachs bei der Ausstellerzahl und 34 Prozent mehr Ausstellungsfläche verdeutlichen, mit welcher Dynamik die „All in Print China“ wächst. Laut Veranstalter kamen vom 24. bis 28. Oktober insgesamt 100.933 Besucher (+ 31 Prozent), und bescherten der „China International Exhibition for All Printing Technology & Equipment“ einen neuen Besucherrekord.

Zehn Maschinenbauer auf deutschem Gemeinschaftsstand
Als Leitmesse im größten Druckmarkt der Welt hat die All in Print China längst überregionale Anziehungskraft. Zumal das Wachstum der Druckindustrie vor Ort anhält. Laut Prognosen dürfte das Marktvolumen noch in diesem Jahrzehnt auf über 200 Mrd. US-Dollar steigen – und auch danach mit jährlichen Raten um sechs Prozent weiterwachsen.

„China war 2017 mit einem Ausfuhrvolumen von 565 Mio. Euro der zweitgrößte Exportmarkt für den deutschen Druckerei- und Papiermaschinenbau“, erklärte Dr. Markus Heering, Geschäftsführer des Fachverbandes Druck- und Papiertechnik im VDMA und der PrintPromotion GmbH. Um Mitgliedsfirmen die Teilnahme an der All in Print China und den Zugang zu dieser bedeutenden Exportregion zu erleichtern, habe man erneut einen deutschen Gemeinschaftsstand organisiert.

Zehn Maschinenbauer haben das Angebot wahrgenommen und sich unter dem Label „Made in Germany“ im deutschen Pavillon präsentiert. „Wir hatten über die gesamte Messe hinweg erfreulich hohen Besucherandrang“, berichtete Dr. Sven Breitung, der den Stand seitens des VDMA koordiniert hat. Kenny Lam, Marketing Koordinator der KURZ Hong Kong Ltd., bestätigt diesen Eindruck: „Wohl auch wegen der guten Lage und des aufwändigen Standdesigns hatten wir sehr ordentlichen Besucherverkehr und viele interessante Kontakte“. Dabei hätten sich vielversprechende Neukontakte und die Möglichkeit zur Pflege von bestehenden Kundenbeziehungen ergeben, lobte Lam. Der erfolgreiche Verlauf sei auch auf die Unterstützung von VDMA und PrintPromotion im Vorfeld und während der Messe zurückzuführen.

Zufriedene Aussteller – gute Besucherresonanz
Auch für die Trelleborg Printing Solutions haben sich die Erwartungen laut ihrer Kommunikationsmanagerin Alessandra Bungaro voll erfüllt: „Wir hatten an allen Messetagen steten Zulauf von chinesischen und internationalen Besuchern, die sich sehr interessiert an unseren Lösungen gezeigt haben“, erklärte sie und führt den erfolgreichen Messeverlauf auf die Teilnahme am Gemeinschaftsstand und die professionelle Unterstützung des PrintPromotion-Teams zurück.

Maximilian Prinz, der die Schobertechnologies GmbH auf der All in Print China 2018 vertreten hat, blickt ebenfalls positiv zurück: „Die Messe selbst hat uns mit zahlreichen Begegnungen und wertvollen Kontakten positiv überrascht. Dies lag nicht zuletzt an der attraktiven Lage des Messestands“, sagte er.

„Unser Konzept der gemeinschaftlichen Messeauftritte mit ebenso aufwändig wie auffällig designten Ständen ermöglicht es auch kleineren Unternehmen, sich und ihre Lösungen in wichtigen Exportmärkten zu präsentieren“, sagte Dr. Markus Heering. Man nehme ihnen dafür einen Großteil des organisatorischen Aufwandes ab und ermögliche Messeteilnahmen in bester Lage zu günstigen Konditionen. „Sie können sich dadurch voll auf die inhaltliche Gestaltung ihrer Messeauftritte konzentrieren. Gerade für den chinesischen Markt haben unsere Mitglieder die passenden Lösungen im Angebot“, betonte er.

In China sind moderne, automatisierte Lösungen gefragt
Von circa 180 Mrd. US-Dollar Umsatz der chinesischen Druckindustrie entfielen 2017 knapp vier Fünftel auf den Verpackungsdruck. Getrieben durch steigende Konsumfreude der wachsenden urbanen Mittelschicht sind hier weiterhin starke Zuwächse zu erwarten. Als Wachstumstreiber gilt daneben auch das Web-to-Print-Geschäft. In beiden Marktsegmenten sind die Anbieter auf hoch flexible, weitgehend automatisierte Lösungen angewiesen, um ihren Kunden trotz des wachsenden Zeit- und Kostendrucks überzeugende Druckqualität anbieten zu können. Gerade globale Marken verlangen internationale Qualitätsstandards – und akzeptieren in diesem Bereich keinerlei Abstriche.

Deutsche Hersteller von Druck- und Papiertechnik bieten die Lösungen, auf die Anbieter im Verpackungsdruck und im Web-to-Print-Geschäft angewiesen sind. Hier liegt der Schlüssel für ihren anhaltenden Erfolg. Dem Exportvolumen von 565 Mio. Euro im Jahr 2017 lag ein 44-prozentiger Wachstumsschub zugrunde. Dieser Trend hat sich im ersten Halbjahr 2018 fortgesetzt. Abermals stiegen die Exporte um 30,8 Prozent und erreichten innerhalb von nur sechs Monaten fast 370 Mio. Euro. Es bleibt abzuwarten, wie sich die zahlreichen Neukontakte auf der All in Print China 2018 in den kommenden Monaten und Jahren auswirken.

Messe Düsseldorf (Shanghai)