„Scherbenhaufen der Union schadet Exportland Deutschland“

Shutterstock

Der Maschinenbau sieht den Streit zwischen den Unionsparteien mit größter Sorge. VDMA-Präsident Carl Martin Welcker: "Nach nur 100 Tagen im Amt erwarten wir mehr als einen Scherbenhaufen."

Zum Streit der Regierungsparteien und deren Auswirkungen auf den Maschinenbau sagt Carl Martin Welcker, Präsident des VDMA: 
 
„Aus der Migrationskrise darf keine schleichende Wirtschaftskrise werden! Die unionsinterne Aufführung belastet zunehmend unser Land. Statt Giftpfeile zwischen München und Berlin zu werfen, brauchen wir den Willen zum Handeln. Die Politik hat eine Gesamtverantwortung, die über Partei- oder Landesinteressen steht. 

"Schengen darf nicht angetastet werden."

Wir brauchen Lösungen in der Migrationspolitik, dürfen aber Digitalisierung oder Handelspolitik nicht länger im Abseits stehen lassen. Der exportorientierte Maschinenbau ist in größter Sorge, dass wir Zeit verlieren und unsere europäischen Errungenschaften über Bord werfen. Schengen darf nicht angetastet werden.  Nach nur 100 Tagen im Amt erwarten wir mehr als einen Scherbenhaufen.“