Arbeitsmarktpolitik belastet einseitig die Unternehmen

Shutterstock

Die Maschinenbauer in Deutschland hadern mit der Arbeitsmarktpolitik der Bundesregierung, die einseitig die Unternehmen belastet.

In einem Gastbeitrag für die „Fuldaer Zeitung“ (Samstag, 16. Juni) schreibt VDMA-Hauptgeschäftsführer Thilo Brodtmann: „Die große Koalition setzt unbeirrt ihren schon in der letzten Amtszeit eingeschlagenen Kurs fort, das Arbeitsrecht einseitig zu Lasten der Unternehmen zu regulieren. Das macht gleich ihr erstes größeres Gesetzesvorhaben deutlich - die von Arbeitsminister Hubertus Heil angestoßene Brückenteilzeit.“

Brodtmann bemängelt, dass das neue Gesetz in den Kern eines jeden Arbeitsvertrags eingreift. Denn: „Der Passus des Vertrags, der die Arbeitszeit regelt, verfügt künftig über ein Verfallsdatum, das allein der Beschäftigte kennen mag, nicht aber der mitunterzeichnende Arbeitgeber.“ Dies verschärfe den Fachkräftemangel, da es vielen Betrieben nahezu unmöglich ist, kurzfristig die benötigten Spezialisten zu finden, die zudem nur zeitlich befristet angestellt werden können, um die „Brückenteilzeitarbeitnehmer“ zu ersetzen.

Die große Koalition setzt unbeirrt ihren schon in der letzten Amtszeit eingeschlagenen Kurs fort, das Arbeitsrecht einseitig zu Lasten der Unternehmen zu regulieren.

„Zudem ist die Einführung der Brückenteilzeit nicht die erste arbeitsmarktpolitische Fehlleistung, mit der die Große Koalition den Fachkräftemangel unnötig anheizt. Bereits mit der sogenannten Rente mit 63 hat sie bis dato eine Million Beschäftigte auf den Gedanken gebracht, sich vorzeitig aus dem Berufsleben zu verabschieden“, beklagt der VDMA-Hauptgeschäftsführer. Nötig wären vielmehr Vorschläge seitens der Politik, wie möglicherweise mehr oder länger gearbeitet werden kann. „Sollte in dieser Legislaturperiode die überfällige Anpassung des Arbeitszeitgesetzes an die tatsächlichen Anforderungen der Arbeitswelt erfolgen, wäre zumindest ein kleiner Schritt in die richtige Richtung getan. Mehr dürfen die Unternehmen von der Arbeitsmarktpolitik dieser Regierung wohl nicht erwarten“, sagt Brodtmann.

Im Anhang finden Sie den kompletten Gastbeitrag von VDMA-Hauptgeschäftsführer Thilo Brodtmann in der Fuldaer Zeitung. 

Downloads