Mit Innovationen für Umwelt und Klima punkten

IKU

Zwei VDMA-Mitgliedsfirmen gehören zu den Gewinnern des Deutschen Innovationspreises für Klima und Umwelt, den das Bundesumweltministerium und der BDI alle zwei Jahre verleihen.

Wissenschaftler haben die „Weltuntergangsuhr“, die seit 1947 symbolisch auf die Gefahren- lage der Menschheit hinweist, für 2018 auf zwei Minuten vor zwölf gestellt. Damit bleiben 30 Sekunden weniger zur Rettung der Welt als noch vor einem Jahr. Es sind also  große Anstrengungen nötig, um das Schlimmste zu verhindern.

Einen ganz erheblichen Beitrag kann die Industrie leisten. Vor allem der Maschinen- und Anlagenbau entwickelt schon seit vielen Jahren nachhaltige Technologien, die die Welt verbessern helfen.

„Innovationen sind das Fundament, auf dem der Schutz von Umwelt und Klima gelingen kann.“ Holger Lösch, BDI

Das zeigen auch zahlreiche Erfolgsgeschichten der Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence. Zwei Mitgliedsfirmen des VDMA sind hierfür nun mit dem Deutschen Innovationspreis für Klima und Umwelt (IKU) 2018 ausgezeichnet worden, den das Bundes- umweltministerium (BMUB) gemeinsam mit dem BDI alle zwei Jahre verleiht: die Mayer & Cie. GmbH & Co. KG aus Albstadt und die Viessmann Kühlsysteme GmbH aus Hof an der Saale. Die Verleihung der Preise in insgesamt fünf Kategorien fand im Februar in Berlin statt.

Unter dem Motto „Vorbilder zum Leuchten bringen“ werden mit dem IKU herausragende Um- weltinnovationen von  deutschen Unternehmen und Forschungseinrichtungen prämiert. „Innovationen sind das Fundament für die  Industrie von morgen. Nur so werden Unternehmen im internationalen Wettbewerb bestehen und wird der Schutz von Umwelt und Klima gelingen“, sagte der stellvertretende BDI-Hauptgeschäftsführer Holger Lösch an- lässlich der Preisverleihung. „Der Innovationspreis für  Klima und Umwelt unterstreicht, dass Umwelt- und Klimaschutz eine innovative Industrie brauchen.“

Neuartige Wärmepumpe spart Strom

In der Preiskategorie „Prozessinnovationen für den Klimaschutz“ wurde Viessmann Kühl- systeme für sein ESyCool-green-System ausgezeichnet, das im Lebensmitteleinzelhandel erheblich Strom spart. Herzstück des neuartigen Kälte-Wärme-Verbundsystems sind Sole- Wasser-Wärmepumpen, die mit dem natürlichen Kältemittel R290 (Propan) in kleinen, hermetisch dichten Kältekreisläufen betrieben werden. Damit lassen sich etwa 95 Prozent Kältemittel einsparen. Während bei herkömmlichen Kälteanlagen je nach Größe eines Lebensmittelmarktes etwa 100 Kilogramm Kältemittel benötigt werden, reduziert sich die Kältemittelmenge bei ESyCool green auf unter 5 Kilogramm natürliches Kältemittel. „Die Auszeichnung freut uns sehr und unterstreicht noch einmal, wie innovativ unser System ist. Denn es zeigt Merkmale, die auf dem Markt einzigartig sind, gerade auch in Bezug auf das wichtige Thema Eis-Energiespeicher“, sagte Frank Winters, CEO der Viessmann Refrigeration Solutions.

Kombination bringt Effizienz

Mayer & Cie. gewann in der Kategorie „Umweltfreundliche Technologien“ mit der neuen Tech- nologie Spinit 3.0 E, die drei herkömmliche Maschinen im Spinn- und Strickprozess in der Textilherstellung durch eine einzige ersetzt und somit Energie und Rohstoffe einspart. Durch die Kombination der drei Prozesse Spinnen, Reinigen und Stricken wird der Herstellungsprozess von Single- Jersey-Stoff deutlich verkürzt. Somit entfallen in der Spinnstrick- maschine Spinit 3.0 E einige bisher nötige Schritte komplett, wie beispielsweise das energieintensive Ringspinnen. Für dasselbe Ergebnis sind weniger Maschinen notwendig als im herkömmlichen Herstellungsprozess. Der Investitionsaufwand der Hersteller sinkt, und damit verringern sich die Produktionskosten insgesamt. Der Energieaufwand wird reduziert.

Für Sebastian Mayer, Mitglied der Geschäftsleitung von Mayer & Cie. und zuständig für die Unternehmensentwicklung, ist der Innovationspreis eine Auszeichnung der täglich gelebten Unternehmensphilosophie, durch Beharrlichkeit und Tüftlergeist die Nase vorn zu behalten: „Wir sind davon überzeugt, dass uns mit der neuen Spinnstricktechnologie eine richtungs-weisende Innovation gelungen ist. Es ist daher für uns eine erfreuliche Bestätigung, wenn unabhängige Stellen derselben Meinung sind.“

Eine lohnende Auszeichnung

Der Deutsche Innovationspreis für Klima  und Umwelt ist eine renommierte  Auszeichnung, die bereits zum sechsten  Mal vergeben wird. Ausgewählt wurden die Preisträger von einer hochrangig  besetzten Jury unter Leitung von Prof. Dr.  Ottmar Edenhofer, Direktor des Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change. Grundlage der Jury- Entscheidung ist die wissenschaftliche Bewertung durch das Fraunhofer- Institut für System- und Innovationsforschung (ISI).

Der IKU wird aus Mitteln der Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesumweltministeriums gefördert. Das Preisgeld beträgt in jeder Kategorie 25 000 Euro. „Das gezielte Miteinander von Wirtschaft, Forschung und öffentlicher Hand hilft dabei, Klima-schutzpotenziale auch im Mittelstand zu heben. Deshalb ermutigen und unterstützen wir mit dem Deutschen Innovationspreis für Klima und Umwelt alle zwei Jahre Unternehmen, ihre innovativsten Lösungen ein zureichen. Das ist gut für die Zukunft Deutschlands“, erklärte Bundesumweltministerin Barbara Hendricks zur Preisvergabe.

Weitere Informationern erhalten Sie hier: