VDMA: Neue Regierung muss klares Signal für digitalen Aufbruch senden

Marc-Steffen Unger

Die Mehrheiten liegen auf den Tisch, jetzt heißt es, Zukunft daraus zu machen. Innovation statt kleinster gemeinsamer Nenner muss der Maßstab politischer Mehrheitsbildungen sein, sagt VDMA-Hauptgeschäftsführer Thilo Brodtmann.

Zum Ausgang der Bundestagswahl sagt VDMA-Hauptgeschäftsführer Thilo Brodtmann:

"Die Mehrheiten liegen auf den Tisch, jetzt heißt es, Zukunft daraus zu machen. Innovation statt kleinster gemeinsamer Nenner muss der Maßstab politischer Mehrheitsbildungen sein. Nach Lage der Dinge liegt es nun an Union, FDP und Grünen, den Wählerwillen umzusetzen. Wir brauchen ein klares Signal für einen digitalen Aufbruch, für Bildung und Forschung, eine innovationsfreundliche Steuerpolitik und vor allem Vorfahrt für Flexibilität und gute Ideen.

"Die Mehrheiten liegen auf den Tisch, jetzt heißt es, Zukunft daraus zu machen."

Mit der Wahl in Deutschland ist es an der Zeit, den europäischen Knoten aufzulösen. Nun ist die Chance gegeben, dass Deutschland und Frankreich die Initiative ergreifen und den Mut für die notwendigen Reformen aufbringen.

DIe AFD kann kein Partner für die Zukunft sein. Nur Europa, freie Märkte und weltoffene Gesellschaften schaffen Wohlstand und Beschäftigung. Der Rückzug auf die eigene Scholle hat noch keinen vorangebracht."