Der VDMA-Hochschulpreis

Der jedes zweite Jahr vergebene VDMA-Hochschulpreis „Bestes Maschinenhaus“ prämiert Ideen und Konzepte von ingenieurwissenschaftlichen Fachbereichen und Fakultäten mit grundständigen Studiengängen für eine bessere Lehre und mehr Studienerfolg.

Der Hochschulpreis honoriert Konzepte und Ideen, die die Qualität der Lehre, ihre Didaktik und ihre Qualitätssicherung verbessern und die mehr Studienerfolg möglich machen. Der VDMA möchte damit drei Ziele erreichen:

  • Fachbereiche und Fakultäten sollen ein Anreiz geboten werden, sich für die Hochschullehre, die Qualitätssicherung der Lehre sowie Lehrdidaktik zu engagieren.
  • Die prämierten Ideen und Konzepte sollen deutlich machen, dass mehr Studienerfolg– mit den entsprechenden Ideen und dem notwendigen Engagement – möglich ist und das Ergebnis von individuellen Aktivitäten der Hochschulen sein kann.
  • Der Hochschulpreis soll die Bedeutung der Hochschullehre stärken. Das Bewusstsein in der Öffentlichkeit, bei der Politik, aber auch bei den Hochschullehrenden und Studierenden, dass gute Lehre ein essentieller Bestandteil von guten Hochschulen ist, soll geweckt werden.

Die prämierten Fachbereiche und Fakultäten werden durch eine hochkarätig besetzte Jury mit Vertretern aus Hochschulen, Industrie, Verbänden und der Politik ausgewählt. 2017 waren 21 Personen Mitglied der Hochschulpreisjury.

Hohe Preisgelder und öffentliche Auszeichnung

Der Hochschulpreis wurde 2017 zum dritten Mal verliehen und schüttete Preisgelder in Höhe von insgesamt 165.000 Euro aus. Der Sieger „Bestes Maschinenhaus 2017“ erhielt 100.000 Euro, die beiden platzierten Hochschulen auf Rang 2 und 3 bekamen 35.000 Euro respektive 15.000 Euro. Für zwei Sonderpreise wurden jeweils 7.500 Euro ausgeschüttet. Zusätzlich erhielten alle fünf Fachbereiche eine Urkunde aus Edelstahl sowie eine Maschinenhaus-Statue.

Die Preisverleihung erfolgt im Rahmen einer öffentlichen Würdigung mit über 100 Gästen aus den Hochschulen, der Industrie sowie Politik und Medien in Berlin. 2017 hat die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Johanna Wanka, ein Grußwort zur Hochschulpreisverleihung gehalten. An einer Podiumsdiskussion zum Thema "Mehr Studienerfolg - eine gemeinsame Aufgabe von Hochschulen, Industrie, Politik und Studierenden" nahmen unter anderem die Ministerin für Wissenschaft und Kunst aus Baden-Württemberg, Theresia Bauer, und Prof. Siegfried Russwurm teil.

Weitere Informationen