VDMA stärkt Zusammenarbeit mit Kasachstan

VDMA

VDMA-Hauptgeschäftsführer Thilo Brodtmann und der Präsident des kasachischen Maschinenbauverbands, Meiram Pshembayev, unterzeichnen ein Memorandum of Understanding über einen verstärkten Austausch und Zusammenarbeit.

Angesichts der Unsicherheiten auf vielen großen Absatzmärkten des Maschinenbaus haben die Unternehmen ein wachsendes Interesse an einer weiteren Diversifizierung der Absatzmärkte. In diesem Zusammenhang unterzeichneten VDMA-Hauptgeschäftsführer Thilo Brodtmann und der Präsident des kasachischen Maschinenbauverbands, Meiram Pshembayev, ein Memorandum of Understanding über einen verstärkten Austausch und Zusammenarbeit beider Verbände auf dem Gebiet des Maschinenbaus. Anlass war die 10. Sitzung des deutsch-kasachischen Wirtschaftsrates in Astana.

Trotz der andauernden Ölpreiskrise ist Kasachstan für die Maschinenbauer aus Deutschland der wichtigste und größte Markt in Zentralsien. Zudem bietet das Land Zugang zum Binnenmarkt der Eurasischen Wirtschaftsunion mit rund 180 Millionen Einwohnern.

Nach zwei Jahren Rückgang stehen die Zeichen in Kasachstan derzeit wieder auf Wachstum. Positiv wirken sich Investitionen in die Gas- und Ölindustrie, den Bergbau, den Transportsektor und die Landwirtschaft aus. Hier gilt es, Chancen für den deutschen Maschinenbau auszuloten und zu nutzen.