VDMA: Deutsche Kunststoff- und Gummimaschinen mit Rekordwert im USA-Export

Kuka

Exporte nach Mexiko mit starkem Wachstum | Grundlegend wichtige Bedeutung von Freihandelsabkommen

Seit 2009 hat der amerikanische Markt für Kunststoff- und Gummimaschinen eine bedeutende Entwicklung genommen. „Die Lieferungen deutscher Kunststoff- und Gummimaschinen in die USA stiegen nach dem Tiefpunkt in 2009 wieder stetig an und beliefen sich im Jahr 2015 auf einen Rekordwert von 719 Millionen Euro. Das entspricht fast einer Verdreifachung“, freut sich Ulrich Reifenhäuser, der Vorsitzende des Fachverbandes Kunststoff- und Gummimaschinen im VDMA. Damit verdrängten die USA nach sieben Jahren China wieder vom Spitzenplatz der wichtigsten Absatzmärkte für deutsche Maschinen.

Starkes Wachstum in Mexiko
Im Sog dieser Entwicklung konnten auch die deutschen Lieferungen nach Mexiko stark zulegen. Alleine im Jahr 2015 wuchsen die Exporte deutscher Kunststoff- und Gummimaschinen um 50 Prozent im Vergleich zum Vorjahr und bescheren Mexiko mittlerweile Rang 4 unter den wichtigsten Absatzmärkten. Die starke Entwicklung des mexikanischen Marktes kann auch mit dem Nordamerikanische Freihandelsabkommen (NAFTA) erklärt werden, durch das Handelshemmnisse in dieser Region abgebaut wurden.

USA und Mexiko bleiben auch zukünftig wichtige Absatzmärkte
„Auf Grund einer hohen Nachfrage nach Kunststoffen, insbesondere Kunststoffverpackungen, gehen die deutschen Kunststoff- und Gummimaschinenbauer auch weiterhin von einem starken Absatz in den USA und Mexiko aus“, sagt Thorsten Kühmann, der Geschäftsführer des Fachverbandes. „Dafür sind bestehende Freihandelsabkommen von grundlegender Bedeutung, jeglicher Protektionismus schadet hingegen den Geschäftsaktivitäten aller Beteiligten.“   

Downloads