NRW-Gemeinschaftsstand zeigt Industrie 4.0-Demonstrator

id:6837088

Das Netzwerk Produktionstechnik Aachen, kurz PROTECA, stellt auf dem NRW-Gemeinschaftsstand der HMI einen Demonstrator Industrie 4.0 vor, der im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projektes ‚ProSense‘ entwickelt wurde.

Der Demonstrator zeigt in kleinem Maßstab, wie mithilfe intelligenter Sensorik Produktionsaufträge in der Fabrik lokalisiert werden und reale Rückmeldedaten automatisiert erhoben werden können, um die Produktionsplanung und -steuerung zu optimieren.

Das aktuelle Forschungsprojekt ‚ProSense‘ wird in der Demonstrationsfabrik Aachen durchgeführt, die ein zentraler Bestandteil des Clusters Logistik auf dem Campus der RWTH Aachen ist. Ziel der Demonstrationsfabrik ist die enge Verzahnung von Praxis, Forschung und Weiterbildung.

Das Angebot umfasst dabei zum einen die Produktion von Prototypen und Produkten in Vorserie. Zum anderen bietet die Produktionsumgebung der Demonstrationsfabrik den Partnern aus Industrie und Forschung die einzigartige Möglichkeit, gemeinsam produktionssystematische Fragestellungen in einem realen Betrieb zu untersuchen. Darüber hinaus bietet das Produktionsumfeld der Fabrik die ideale Basis, um mit den Bildungspartnern die neusten Erkenntnisse aus Forschung und Praxis in Weiterbildungsseminaren anwendungsnah und erlebbar zu vermitteln.

Die Demonstrationsfabrik dient gemeinsam mit den Innovation-Labs des Clusters Logistik als reales experimentelles Umfeld für Industrie 4.0. Die Einzigartigkeit der Forschungsinfrastruktur besteht in der Möglichkeit, einen realen Fabrikbetrieb in seiner gesamten Komplexität von der Geschäftsprozess- bis auf die Ausführungsebene zu untersuchen. In diesem Umfeld werden Ansätze und Lösungen der Industrie 4.0 in enger Kooperation mit unseren Industrie- und Forschungspartnern entwickelt, implementiert und im realen Betrieb erprobt.

Neben der Vernetzung unterschiedlicher IT-Systemwelten, mit denen die Demonstrationsfabrik betrieben wird, werden ebenso innovative Formen der dezentralen Informationsbereitstellung von der Planungs- bis auf die Shopfloor-Ebene während des Fabrikbetriebs untersucht. Gemeinsam mit den Industrie- und Forschungspartnern werden heute praxisorientierte Antworten auf die Frage erarbeitet, wie morgen Industrie 4.0 die kollaborative Arbeitswelt gestalten wird.

Fragestellungen des Produktionsmanagements in Demonstrationsfabrik untersuchen

Das Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen steht seit Jahrzehnten weltweit als Synonym für erfolgreiche und zukunftsweisende Forschung und Innovation auf dem Gebiet der Produktionstechnik. In acht Forschungsbereichen werden sowohl grundlagenbezogene als auch an den Erfordernissen der Industrie ausgerichtete Forschungsvorhaben durchgeführt und darüber hinaus praxisgerechte Lösungen zur Rationalisierung der Produktion erarbeitet.

Die Abteilung Produktionsmanagement am WZL umfasst die Themen Produktionslogistik, globale Produktion und Prozessmanagement und unterstützt produzierende Unternehmen durch Beratung, Forschung und Weiterbildungsangebote, ihre Produktion erfolgreich zu gestalten, zu planen und zu steuern. Das oben beschriebene Forschungsprojekt ‚ProSense‘ hat die Entwicklung einer hochauflösenden, adaptiven Produktionssteuerung auf Basis kybernetischer Unterstützungssysteme und intelligenter Sensorik zum Ziel.

In der Demonstrationsfabrik wird diesbezüglich erprobt, inwieweit mittels RFID-Technologie der Produktionsauftrag lokalisiert werden kann und Rückmeldedaten zu Liege- und Übergangszeiten automatisiert im ERP-System erhoben werden können. Weiterhin werden Soft- und Hardwarelösungen zur dezentralen und automatisierten Erfassung von Bearbeitungs- und Nebenzeiten im Fabrikbetrieb prototypisch getestet.

Kontakt
Ansprechpartner ProSense:
Werkzeugmaschinenlabor (WZL) der RWTH Aachen University
Felix Brambring
Telefon: +49 241 80-28241
Email: f.brambring@wzl.rwth-aachen.de

Ansprechpartner Demonstrationfabrik:
DFA Demonstrationsfabrik Aachen GmbH
Dr. Thomas Gartzen
Telefon: +49 241 51031-800
E-Mail: info@demofabrik-aachen.de

Bildquelle : WZL der RWTH Aachen