Artikel

Mindestlohn - VDMA sieht sich durch IW-Studie bestätigt

07.02.2013 | id:995732

Eine aktuelle Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW Köln) bestätigt die Auffassung des VDMA hinsichtlich der negativen Auswirkungen eines gesetzlichen Mindestlohns auf den deutschen Arbeitsmarkt.

Auch wenn der Maschinen- und Anlagenbau von einem gesetzlichen Mindestlohn aufgrund der tariflichen Lohnhöhe kaum betroffen sein wird, so ist ein Mindestlohn aus ordnungspolitischen Gründen abzulehnen. Zwar sollen durch die Mindestlöhne Arbeitnehmer im Niedriglohnbereich geschützt werden, doch ist durch diese Maßnahme eine Verschärfung der Situation am Arbeitsmarkt zu erwarten. Über kurz oder lang werden nur Arbeitsverhältnisse im Wettbewerb bestehen bleiben, in denen der Ertrag die Kosten übersteigt. Die Leidtragenden sind dann gerade diejenigen, die geschützt werden sollen. Zudem erschwert ein Mindestlohn für viele Arbeitslose den Einstieg in den Arbeitsmarkt.

Diese Einschätzung wird vom IW Köln im Ergebnis geteilt. Zudem wirke ein gesetzlicher Mindestlohn – anders als von vielen Befürwortern einer Lohnuntergrenze behauptet - nicht als ein „Anti-Armuts-Instrument".

Außerdem besteht aus Sicht des VDMA im Zusammenhang mit einer gesetzlichen Lohnfindung die Gefahr, dass die Lohnhöhe zum Spielball der politischen Interessen wird und von der jeweiligen Wirtschaftslage der Unternehmen abgekoppelt wird. Rechtlich gesehen widerspricht die gesetzliche Lohnfindung der verfassungsrechtlich garantierten Tarifautonomie und gehört nicht in die Hände von politischen Entscheidungsträgern. Diese Grundkritik bleibt auch im Hinblick auf die branchenspezifischen Mindestlöhne bestehen. Insbesondere darf durch eine weitere Ausweitung der Branchenmindestlöhne keine flächendeckende Lohnuntergrenze geschaffen werden.

Der VDMA spricht sich daher nochmals klar gegen die Einführung einer gesetzlichen Lohnuntergrenze aus. Es ist zudem nicht akzeptabel, dass die politischen Parteien das Thema „Mindestlohn" lediglich nutzen, um im kommenden Bundestagswahlkampf Stimmen zu sammeln und dabei die negativen Auswirkungen auf den deutschen Arbeitsmarkt bewusst in Kauf nehmen.

Kontakt:
Fabian Seus
VDMA Abt. Recht
Telefon: 069 / 6603 – 1350
fabian.seus@vdma.org

 

Link zum Beitrag des IW Köln

Bildquelle : Klaus-Uwe Gerhardt, www.pixelio.de

Seus, Fabian
Seus, Fabian
Zurück
Ähnliche Artikel
„Flexible Arbeitswelten – zwischen Chancen und Risiken. Aktuelle Herausforderungen für Gesellschaft, Wirtschaft und Politik“
 

27.10.2014

„Flexible Arbeitswelten – zwischen Chancen und Risiken. Aktuelle Herausforderungen für Gesellschaft, Wirtschaft und Politik“

Gerade die Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaus sind in einem zunehmenden internationalen Wettbewerb mit wachsendem Innovationsdruck auf ein flexibles und dynamisches Arbeitsumfeld angewiesen.

Artikel anzeigen
KurzPosition: Freihandel zwischen USA und EU
 

20.03.2014

KurzPosition: Freihandel zwischen USA und EU

Die USA sind der zweitwichtigste Exportmarkt und der wichtigste ausländische Investitionsstandort für den deutschen Maschinen-und Anlagenbau. Doch gerade unterschiedliche Normen und Standards für Produkte, die in den USA vertrieben werden sollen, sind für den mittelständisch geprägten Maschinenbau oft kostspielige Hürden. Der VDMA begrüßt daher ausdrücklich, dass ein umfassendes Abkommen zwischen der EU und den USA angestrebt wird, um bestehende Hemmnisse für Handel und Investitionen abzubauen.

Artikel anzeigen
BAG: Keine erneute Ausschreibung bei Besetzung einer Stelle innerhalb von sechs Monaten
 

06.10.2014

BAG: Keine erneute Ausschreibung bei Besetzung einer Stelle innerhalb von sechs Monaten

Eine erneute Ausschreibung ist regelmäßig erst dann erforderlich, wenn zwischen diesem Datum und dem tatsächlichen Besetzungszeitpunkt mehr als sechs Monate vergangen sind.

Artikel anzeigen
BAG: Staffelung der Kündigungsfristen ist keine Altersdiskriminierung
 

06.10.2014

BAG: Staffelung der Kündigungsfristen ist keine Altersdiskriminierung

Staffelung von Kündigungsfristen ist angemessen und erforderlich.

Artikel anzeigen
Syndikusanwälte: Verfassungsbeschwerde erhoben
 

06.10.2014

Syndikusanwälte: Verfassungsbeschwerde erhoben

Im Anschluss an die Entscheidungen des Bundessozialgerichts zur Befreiung der Syndikusanwälte von der gesetzlichen Rentenversicherungspflicht hat nun einer der Betroffenen Verfassungsbeschwerde eingelegt.

Artikel anzeigen