Artikel

Mindestlohn - VDMA sieht sich durch IW-Studie bestätigt

07.02.2013 | id:995732

Eine aktuelle Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW Köln) bestätigt die Auffassung des VDMA hinsichtlich der negativen Auswirkungen eines gesetzlichen Mindestlohns auf den deutschen Arbeitsmarkt.

Auch wenn der Maschinen- und Anlagenbau von einem gesetzlichen Mindestlohn aufgrund der tariflichen Lohnhöhe kaum betroffen sein wird, so ist ein Mindestlohn aus ordnungspolitischen Gründen abzulehnen. Zwar sollen durch die Mindestlöhne Arbeitnehmer im Niedriglohnbereich geschützt werden, doch ist durch diese Maßnahme eine Verschärfung der Situation am Arbeitsmarkt zu erwarten. Über kurz oder lang werden nur Arbeitsverhältnisse im Wettbewerb bestehen bleiben, in denen der Ertrag die Kosten übersteigt. Die Leidtragenden sind dann gerade diejenigen, die geschützt werden sollen. Zudem erschwert ein Mindestlohn für viele Arbeitslose den Einstieg in den Arbeitsmarkt.

Diese Einschätzung wird vom IW Köln im Ergebnis geteilt. Zudem wirke ein gesetzlicher Mindestlohn – anders als von vielen Befürwortern einer Lohnuntergrenze behauptet - nicht als ein „Anti-Armuts-Instrument".

Außerdem besteht aus Sicht des VDMA im Zusammenhang mit einer gesetzlichen Lohnfindung die Gefahr, dass die Lohnhöhe zum Spielball der politischen Interessen wird und von der jeweiligen Wirtschaftslage der Unternehmen abgekoppelt wird. Rechtlich gesehen widerspricht die gesetzliche Lohnfindung der verfassungsrechtlich garantierten Tarifautonomie und gehört nicht in die Hände von politischen Entscheidungsträgern. Diese Grundkritik bleibt auch im Hinblick auf die branchenspezifischen Mindestlöhne bestehen. Insbesondere darf durch eine weitere Ausweitung der Branchenmindestlöhne keine flächendeckende Lohnuntergrenze geschaffen werden.

Der VDMA spricht sich daher nochmals klar gegen die Einführung einer gesetzlichen Lohnuntergrenze aus. Es ist zudem nicht akzeptabel, dass die politischen Parteien das Thema „Mindestlohn" lediglich nutzen, um im kommenden Bundestagswahlkampf Stimmen zu sammeln und dabei die negativen Auswirkungen auf den deutschen Arbeitsmarkt bewusst in Kauf nehmen.

Kontakt:
Fabian Seus
VDMA Abt. Recht
Telefon: 069 / 6603 – 1350
fabian.seus@vdma.org

 

Link zum Beitrag des IW Köln

Seus, Fabian
Seus, Fabian
0 Kommentare
Noch keine Anmerkungen Fangen Sie an
Zurück
Ähnliche Artikel
Dauereinsatz von Leiharbeitnehmern bleibt ohne Folgen
 

02.04.2014

Dauereinsatz von Leiharbeitnehmern bleibt ohne Folgen

Leiharbeitnehmer können sich nicht in Unternehmen einklagen, wenn sie von Zeitarbeitsunternehmen länger als nur "vorübergehend" ausgeliehen wurden. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat mit einem Grundsatzurteil vom 10.12.2013 (9 AZR 51/13) eine lange Diskussion beendet.

Artikel anzeigen
VDMA: Wirtschaftlicher Schaden für Russland auch ohne Sanktionen
 

27.03.2014

VDMA: Wirtschaftlicher Schaden für Russland auch ohne Sanktionen

Der deutsche Maschinen- und Anlagenbau hat volles Verständnis für die gemeinsame Absicht von EU und USA, Russland wegen seines völkerrechtswidrigen Verhaltens auf der Krim entschieden entgegenzutreten. „Drastische Wirtschaftssanktionen sind gegenwärtig aber unnötig und falsch. Denn die russische Wirtschaft leidet schon jetzt unter der angespannten politischen Situation“, sagte VDMA-Hauptgeschäftsführer Dr. Hannes Hesse.

Artikel anzeigen
Politischer Kompromiss zur Eigenstromerzeugung in Sicht
 

26.03.2014

Politischer Kompromiss zur Eigenstromerzeugung in Sicht

EEG-Reform: Der VDMA begrüßt die neusten Entwicklungen beim Thema Eigenstrom. Die Wirtschaftlichkeit der Eigenerzeugungsanlagen könnte durch die neuen Vorschläge gewahrt bleiben.

Artikel anzeigen
VDMA beteiligt sich an der Verbändeanhörung zum EEG
 

14.03.2014

VDMA beteiligt sich an der Verbändeanhörung zum EEG

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat die Verbände eingeladen, zum Referentenentwurf der EEG-Novelle Stellung zu beziehen. Der VDMA hat sich mit einer Stellungnahme an der Verbändeanhörung heute beteiligt.

Artikel anzeigen
Tadel aus Brüssel
 

07.03.2014

Tadel aus Brüssel

„Die große Koalition setzt in ihrem Regierungsprogramm zu wenig Impulse für private und öffentliche Investitionen“, kritisierte VDMA-Hauptgeschäftsführer Dr. Hannes Hesse die Politik der Bundesregierung in einem Artikel des Handelsblatt vom 6. März. Die EU-Kommission lobte in einem am Mittwoch in Brüssel veröffentlichten Bericht die deutsche Exportstärke, kritisierte aber mangelnde Investitionen und die schwache Binnennachfrage.

Artikel anzeigen