ArticleView portlet

Mindestlohn - VDMA sieht sich durch IW-Studie bestätigt

07.02.2013 | id:995732

Eine aktuelle Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW Köln) bestätigt die Auffassung des VDMA hinsichtlich der negativen Auswirkungen eines gesetzlichen Mindestlohns auf den deutschen Arbeitsmarkt.

Auch wenn der Maschinen- und Anlagenbau von einem gesetzlichen Mindestlohn aufgrund der tariflichen Lohnhöhe kaum betroffen sein wird, so ist ein Mindestlohn aus ordnungspolitischen Gründen abzulehnen. Zwar sollen durch die Mindestlöhne Arbeitnehmer im Niedriglohnbereich geschützt werden, doch ist durch diese Maßnahme eine Verschärfung der Situation am Arbeitsmarkt zu erwarten. Über kurz oder lang werden nur Arbeitsverhältnisse im Wettbewerb bestehen bleiben, in denen der Ertrag die Kosten übersteigt. Die Leidtragenden sind dann gerade diejenigen, die geschützt werden sollen. Zudem erschwert ein Mindestlohn für viele Arbeitslose den Einstieg in den Arbeitsmarkt.

Diese Einschätzung wird vom IW Köln im Ergebnis geteilt. Zudem wirke ein gesetzlicher Mindestlohn – anders als von vielen Befürwortern einer Lohnuntergrenze behauptet - nicht als ein „Anti-Armuts-Instrument".

Außerdem besteht aus Sicht des VDMA im Zusammenhang mit einer gesetzlichen Lohnfindung die Gefahr, dass die Lohnhöhe zum Spielball der politischen Interessen wird und von der jeweiligen Wirtschaftslage der Unternehmen abgekoppelt wird. Rechtlich gesehen widerspricht die gesetzliche Lohnfindung der verfassungsrechtlich garantierten Tarifautonomie und gehört nicht in die Hände von politischen Entscheidungsträgern. Diese Grundkritik bleibt auch im Hinblick auf die branchenspezifischen Mindestlöhne bestehen. Insbesondere darf durch eine weitere Ausweitung der Branchenmindestlöhne keine flächendeckende Lohnuntergrenze geschaffen werden.

Der VDMA spricht sich daher nochmals klar gegen die Einführung einer gesetzlichen Lohnuntergrenze aus. Es ist zudem nicht akzeptabel, dass die politischen Parteien das Thema „Mindestlohn" lediglich nutzen, um im kommenden Bundestagswahlkampf Stimmen zu sammeln und dabei die negativen Auswirkungen auf den deutschen Arbeitsmarkt bewusst in Kauf nehmen.

Kontakt:
Fabian Seus
VDMA Abt. Recht
Telefon: 069 / 6603 – 1350
fabian.seus@vdma.org

 

Link zum Beitrag des IW Köln

Bildquelle : Klaus-Uwe Gerhardt, www.pixelio.de

Seus, Fabian
Seus, Fabian
Ähnliche Artikel
LAG Rheinland-Pfalz: Pauschale Rückzahlungsverpflichtung für Fortbildungskosten unwirksam
 

01.11.2014

LAG Rheinland-Pfalz: Pauschale Rückzahlungsverpflichtung für Fortbildungskosten unwirksam

Eine Rückzahlungsklausel, die nicht danach differenziert, wessen Verantwortungs- und Risikobereich die Beendigung des Arbeitsverhältnisses zuzurechnen ist und eine Erstattungspflicht des Arbeitnehmers auch dann vorsieht, wenn dieser wegen eines Fehlverhaltens des Arbeitgebers zur Eigenkündigung berechtigt wäre, ist insgesamt unwirksam.

Artikel anzeigen
Das Arbeitszeitgesetz im Überblick
 

20.12.2014

Das Arbeitszeitgesetz im Überblick

Eine VDMA-focus RECHT-Broschüre fasst die wesentlichen Inhalte des Arbeitszeitgesetzes für die tägliche Anwendung zusammen.

Artikel anzeigen
VDMA: Hightech-Strategie – gut, aber noch nicht gut genug
 

04.12.2014

VDMA: Hightech-Strategie – gut, aber noch nicht gut genug

„Was lange währt, wird hoffentlich endlich gut“, erklärte Hartmut Rauen, Mitglied der VDMA-Hauptgeschäftsführung, anlässlich der heutigen Bundestagsdebatte zur neuen Hightech-Strategie der Bundesregierung. „Nach langen Monaten konzeptioneller Arbeiten wird es nun höchste Zeit für die praktische Innovationspolitik“.

Artikel anzeigen
Frauenquote: Koalition bestätigt Referentenentwurf
 

03.12.2014

Frauenquote: Koalition bestätigt Referentenentwurf

CDU, CSU und SPD haben auf ihrem Koalitionsgipfel den von Bundesfamilienministerin Schwesig gemeinsam mit Bundesjustizminister Maas vorgelegten Entwurf zur Einführung einer gesetzlichen Frauenquote im Wesentlichen bestätigt.

Artikel anzeigen
VDMA: Flexibilität am Arbeitsmarkt erhalten – Verunsicherung in Unternehmen beenden
 

14.11.2014

VDMA: Flexibilität am Arbeitsmarkt erhalten – Verunsicherung in Unternehmen beenden

Am Mittwoch, 12.11.2014, diskutierten in der Berliner Bundespressekonferenz Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gewerkschaften die steigenden Anforderungen an ein flexibles Arbeitsumfeld. Es bestätigte sich, dass Globalisierung und Digitalisierung auch die Arbeitswelt beeinflussen werden.

Artikel anzeigen
Zurück