ArticleView portlet

ArgumentierBAR Freien Handel stärken

04.02.2013 | id:973894

Deutschland ist eine Exportnation, gerade der Maschinen- und Anlagenbau ist exportorientiert. Marktbeschränkungen würden in der globalisierten Welt zu niedrigerem Wachstum führen und Deutschland schaden. Wichtige Handelspartner – darunter China, Russland und die USA – verfolgen das Ziel, die Wettbewerbsfähigkeit bestimmter einheimischer Branchen zu erhöhen, um die heimische Wirtschaft zu stützen. Auch Deutschland unterstützt u.a. die Forschung und Entwicklung bestimmter Querschnittstechnologien. Diese Aktivitäten dürfen aber nicht in einem neuen Protektionismus münden. Die Erfolge der Globalisierung sollten erhalten und der freie Handel weiter gestärkt werden.

Bildquelle : Hans Dieter Volz / pixelio.de

Ackermann, Ulrich
Ackermann, Ulrich
Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren

VDMA hofft auf umfassendes transatlantisches Abkommen zwischen EU und USA

Der VDMA steht einem umfassenden transatlantischen Abkommen zwischen der EU und den USA sehr positiv gegenüber.

Artikel anzeigen

Maschinenbau begrüßt US-Vorstoß für eine Freihandelszone mit der EU

In seiner Rede zur Lage der Nation am 12. Februar 2013 kündigte US-Präsident Obama die Aufnahme offizieller Verhandlungen mit der EU über eine umfassende Handels- und Investitionspartnerschaft an.

Artikel anzeigen
Ähnliche Artikel
KurzPosition Zeitarbeit: Flexibilität erhalten
 

01.12.2014

KurzPosition Zeitarbeit: Flexibilität erhalten

Gerade zyklische Industrien wie der deutsche Maschinen- und Anlagenbau sind auf die Zeitarbeit zur Flexibilisierung angewiesen, da mit Kurzarbeit und Arbeitszeitkonten allein konjunkturelle Schwankungen nicht auszugleichen sind. Zudem nimmt die Bedeutung von Zeitarbeit für den Wissenstransfer weiter zu, weil Unternehmen im Rahmen von Industrie 4.0 ihre Produktion digitalisieren und dabei externe Expertise brauchen. Obwohl Tarifparteien und Gesetzgeber die Zeitarbeit bereits umfassend reguliert haben, droht die Große Koalition mit weiteren Eingriffen.

Artikel anzeigen
KurzPosition: Intelligente Gebäudetechnik spart Energie
 

02.12.2014

KurzPosition: Intelligente Gebäudetechnik spart Energie

Der deutsche Maschinen- und Anlagenbau stellt energiesparende und nachhaltige Technologien für Gebäude her. Das ist unverzichtbar für das Gelingen der Energiewende. Die Energiebilanz von Gebäuden muss umfassend betrachtet werden. Sich auf Wohngebäude, Gebäudehülle und Heizung zu fokussieren, ist nicht effizient. Moderne Gebäude sind mehr als nur „ein Dach über dem Kopf“. Mit Technik und den richtigen Rahmenbedingungen tragen Gebäude zum Klimaschutz bei, steigern Nutzen und Lebensqualität.

Artikel anzeigen
KurzPosition: Wachstum stärken mit degressiver Abschreibung
 

27.11.2014

KurzPosition: Wachstum stärken mit degressiver Abschreibung

Während der deutsche Maschinen- und Anlagenbau die ganze Welt erfolgreich mit Investitionsgütern ausrüstet, fällt hierzulande der Modernisierungsgrad des Kapitalstocks immer weiter zurück. Deutsche Unternehmen investieren im Vergleich zu den 1980er und 1990er Jahren zu wenig und verschenken damit Wachstumspotenzial. Ein echter Anreiz für mehr Investitionen in deutsche Standorte wäre die dauerhafte Einführung der degressiven Abschreibung.

Artikel anzeigen
KurzPositionen: Kurze Stellungnahmen zu aktuellen Streitfragen
 

11.12.2012

KurzPositionen: Kurze Stellungnahmen zu aktuellen Streitfragen

In der täglichen politischen Auseinandersetzung sind schlagende Argumente das A und O. In den KurzPositionen des VDMA finden Sie kurze Stellungnahmen zu aktuellen Streitfragen. Sie ergänzen die "Gemeinsamen wirtschaftspolitischen Positionen des deutschen Maschinen- und Anlagenbaus", die jährlich aktualisiert werden.

Artikel anzeigen
KurzPosition: Produktpiraterie vorbeugen und ahnden
 

28.10.2014

KurzPosition: Produktpiraterie vorbeugen und ahnden

Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit des deutschen Maschinen- und Anlagenbaus werden durch Plagiate enorm bedroht. Investitionen in Forschung und Entwicklung lohnen sich nur dann für Unternehmen, wenn Produktpiraterie verhindert wird. Die Bundesregierung und die Europäische Union müssen die Unternehmen stärker als bisher im Kampf gegen Plagiate unterstützen.

Artikel anzeigen
Zurück