Artikel

ArgumentierBAR Freien Handel stärken

04.02.2013 | id:973894

Deutschland ist eine Exportnation, gerade der Maschinen- und Anlagenbau ist exportorientiert. Marktbeschränkungen würden in der globalisierten Welt zu niedrigerem Wachstum führen und Deutschland schaden. Wichtige Handelspartner – darunter China, Russland und die USA – verfolgen das Ziel, die Wettbewerbsfähigkeit bestimmter einheimischer Branchen zu erhöhen, um die heimische Wirtschaft zu stützen. Auch Deutschland unterstützt u.a. die Forschung und Entwicklung bestimmter Querschnittstechnologien. Diese Aktivitäten dürfen aber nicht in einem neuen Protektionismus münden. Die Erfolge der Globalisierung sollten erhalten und der freie Handel weiter gestärkt werden.

Bildquelle: Hans Dieter Volz / pixelio.de

Ackermann, Ulrich
Ackermann, Ulrich
Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren

Maschinenbau begrüßt US-Vorstoß für eine Freihandelszone mit der EU

In seiner Rede zur Lage der Nation am 12. Februar 2013 kündigte US-Präsident Obama die Aufnahme offizieller Verhandlungen mit der EU über eine umfassende Handels- und Investitionspartnerschaft an.

Artikel anzeigen

VDMA hofft auf umfassendes transatlantisches Abkommen zwischen EU und USA

Der VDMA steht einem umfassenden transatlantischen Abkommen zwischen der EU und den USA sehr positiv gegenüber.

Artikel anzeigen
0 Kommentare
Zurück
Ähnliche Artikel
KurzPosition Maschinenbau: Kompetent im Umweltschutz
 

27.06.2014

KurzPosition Maschinenbau: Kompetent im Umweltschutz

Der Maschinen- und Anlagenbau ist Innovationsentwickler für Umwelt- und Effizienztechnologien. Die Unternehmen leisten damit ihren Beitrag zu nachhaltigem Erfolg und Beschäftigungssicherung. Um diese starke Rolle zu erhalten, benötigen die Unternehmen nachhaltige Wachstumspfade und technische Innovationen. Die große Koalition zeigt erkennbar umweltpolitischen Gestaltungswillen, muss dies aber stärker mit dem internationalen Wettbewerb, in dem die Unternehmen stehen, verknüpfen.

Artikel anzeigen
KurzPosition: Intelligent in Bildung investieren
 

28.05.2014

KurzPosition: Intelligent in Bildung investieren

Wie kaum eine andere Industrie steht der deutsche Maschinen- und Anlagenbau für die Fähigkeit, technisches Wissen und Können in hochanspruchsvolle Produkte umzusetzen. Damit trägt er maßgeblich zum Erfolg unseres an sich rohstoffarmen Landes bei. Die wichtigste Voraussetzung hierfür sind exzellent ausgebildete Fachkräfte. Ohne seine Bildungsanstrengungen erheblich zu intensivieren, wird Deutschland aber dauerhaft seine starke Stellung als Industriestandort nicht halten können.

Artikel anzeigen
KurzPosition Mehr investieren, Exportstärke erhalten
 

09.01.2014

KurzPosition Mehr investieren, Exportstärke erhalten

Der deutsche Maschinen- und Anlagenbau steuert als weltweit führender Maschinenexporteur maßgeblich zum Exportüberschuss Deutschlands bei. Dieser Erfolg ist nicht Ergebnis wettbewerbswidriger Eingriffe, sondern Zeichen wettbewerbsfähiger Produkte und Folge richtungsweisender politischer Reformen.

Artikel anzeigen
ArgumentierBAR Rahmen für erfolgreiche Energiewende setzen
 

28.11.2013

ArgumentierBAR Rahmen für erfolgreiche Energiewende setzen

Deutschland und die EU haben die Entscheidung getroffen, langfristig zu einem effizienten und nachhaltigen Energieversorgungssystem zu gelangen. Der deutsche Maschinen- und Anlagenbau leistet hier mit seinen modernen Technologien einen aktiven Beitrag zur Realisierung der Energiewende und sieht sie als Chance und Schaufenster für seine Innovationskraft und technische Lösungskompetenz.

Artikel anzeigen
KurzPosition Erbschaftsteuer: Unternehmensnachfolge sichern
 

17.06.2014

KurzPosition Erbschaftsteuer: Unternehmensnachfolge sichern

Die für den Maschinenbau charakteristischen Eigentümerfamilien halten ihr Vermögen regelmäßig in Form von Betriebsvermögen. Gewinne werden einbehalten, re-investiert und sichern Generationen übergreifend die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens. Eine Erbschaftsteuer, die das ignoriert – etwa durch den Wegfall der bestehenden Verschonungsregelungen – erschwert die Unternehmensnachfolge in der Familie und gefährdet diese für den deutschen Mittelstand typische Einheit von Unternehmen und Unternehmer.

Artikel anzeigen