Artikel

ArgumentierBAR Freien Handel stärken

04.02.2013 | id:973894

Deutschland ist eine Exportnation, gerade der Maschinen- und Anlagenbau ist exportorientiert. Marktbeschränkungen würden in der globalisierten Welt zu niedrigerem Wachstum führen und Deutschland schaden. Wichtige Handelspartner – darunter China, Russland und die USA – verfolgen das Ziel, die Wettbewerbsfähigkeit bestimmter einheimischer Branchen zu erhöhen, um die heimische Wirtschaft zu stützen. Auch Deutschland unterstützt u.a. die Forschung und Entwicklung bestimmter Querschnittstechnologien. Diese Aktivitäten dürfen aber nicht in einem neuen Protektionismus münden. Die Erfolge der Globalisierung sollten erhalten und der freie Handel weiter gestärkt werden.

Bildquelle : Hans Dieter Volz / pixelio.de

Ackermann, Ulrich
Ackermann, Ulrich
Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren

VDMA hofft auf umfassendes transatlantisches Abkommen zwischen EU und USA

Der VDMA steht einem umfassenden transatlantischen Abkommen zwischen der EU und den USA sehr positiv gegenüber.

Artikel anzeigen

Maschinenbau begrüßt US-Vorstoß für eine Freihandelszone mit der EU

In seiner Rede zur Lage der Nation am 12. Februar 2013 kündigte US-Präsident Obama die Aufnahme offizieller Verhandlungen mit der EU über eine umfassende Handels- und Investitionspartnerschaft an.

Artikel anzeigen
Zurück
Ähnliche Artikel
KurzPosition: Produktpiraterie vorbeugen und ahnden
 

28.10.2014

KurzPosition: Produktpiraterie vorbeugen und ahnden

Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit des deutschen Maschinen- und Anlagenbaus werden durch Plagiate enorm bedroht. Investitionen in Forschung und Entwicklung lohnen sich nur dann für Unternehmen, wenn Produktpiraterie verhindert wird. Die Bundesregierung und die Europäische Union müssen die Unternehmen stärker als bisher im Kampf gegen Plagiate unterstützen.

Artikel anzeigen
KurzPosition: Freihandel zwischen USA und EU
 

20.03.2014

KurzPosition: Freihandel zwischen USA und EU

Die USA sind der zweitwichtigste Exportmarkt und der wichtigste ausländische Investitionsstandort für den deutschen Maschinen-und Anlagenbau. Doch gerade unterschiedliche Normen und Standards für Produkte, die in den USA vertrieben werden sollen, sind für den mittelständisch geprägten Maschinenbau oft kostspielige Hürden. Der VDMA begrüßt daher ausdrücklich, dass ein umfassendes Abkommen zwischen der EU und den USA angestrebt wird, um bestehende Hemmnisse für Handel und Investitionen abzubauen.

Artikel anzeigen
KurzPosition: Maschinenbau hilft Energie effizient zu nutzen
 

13.09.2014

KurzPosition: Maschinenbau hilft Energie effizient zu nutzen

Die Energieeffizienz gehört ins Zentrum der Energiewende. Der deutsche Maschinen- und Anlagenbau bietet die technischen Lösungen für energieeffiziente Anwendungen. Energieeffizienz ist nicht nur gut für Klima und Umwelt. Sondern mit einer sparsamen Energienutzung können die Kosten der Energiewende und die Abhängigkeit von Rohstoffimporten reduziert, Innovationen gefördert und so die Wettbewerbsfähigkeit der ganzen Volkswirtschaft erhöht werden.

Artikel anzeigen
KurzPosition Industrie 4.0: Wandel gestalten, Potenziale nutzen
 

20.08.2014

KurzPosition Industrie 4.0: Wandel gestalten, Potenziale nutzen

Die Digitalisierung durch das Internet verändert die Lebens- und Arbeitswelt nachhaltig. Auch die Produktion wird digitalisiert – genannt Industrie 4.0. Diese Entwicklung bietet dem deutschen Maschinen- und Anlagenbau alle Chancen, seine führende Position auszubauen. Ob die Industrienation Deutschland Industrie 4.0 zum Geschäftsmodell machen kann, hängt nicht nur von den Unternehmen ab. Wichtige Rahmenbedingungen müssen mit Politik und Gesellschaft vereinbart werden.

Artikel anzeigen
KurzPosition CSR - unternehmerische Verantwortung wahrnehmen
 

12.09.2014

KurzPosition CSR - unternehmerische Verantwortung wahrnehmen

Maschinen- und Anlagenbauer übernehmen aus Überzeugung Verantwortung für Umwelt und Gesellschaft. Das liegt im Interesse von Unternehmen und ihren Beschäftigten.

Artikel anzeigen