Artikel

ArgumentierBAR Freien Handel stärken

04.02.2013 | id:973894

Deutschland ist eine Exportnation, gerade der Maschinen- und Anlagenbau ist exportorientiert. Marktbeschränkungen würden in der globalisierten Welt zu niedrigerem Wachstum führen und Deutschland schaden. Wichtige Handelspartner – darunter China, Russland und die USA – verfolgen das Ziel, die Wettbewerbsfähigkeit bestimmter einheimischer Branchen zu erhöhen, um die heimische Wirtschaft zu stützen. Auch Deutschland unterstützt u.a. die Forschung und Entwicklung bestimmter Querschnittstechnologien. Diese Aktivitäten dürfen aber nicht in einem neuen Protektionismus münden. Die Erfolge der Globalisierung sollten erhalten und der freie Handel weiter gestärkt werden.

Ackermann, Ulrich
Ackermann, Ulrich
Diese Artikel könnten sie ebenfalls interessieren

Maschinenbau begrüßt US-Vorstoß für eine Freihandelszone mit der EU

In seiner Rede zur Lage der Nation am 12. Februar 2013 kündigte US-Präsident Obama die Aufnahme offizieller Verhandlungen mit der EU über eine umfassende Handels- und Investitionspartnerschaft an.

Artikel anzeigen

VDMA hofft auf umfassendes transatlantisches Abkommen zwischen EU und USA

Der VDMA steht einem umfassenden transatlantischen Abkommen zwischen der EU und den USA sehr positiv gegenüber.

Artikel anzeigen
0 Kommentare
Noch keine Anmerkungen Fangen Sie an
Zurück
Ähnliche Artikel
KurzPosition Mehr investieren, Exportstärke erhalten
 

08.04.2014

KurzPosition Mehr investieren, Exportstärke erhalten

Der deutsche Maschinen- und Anlagenbau steuert als weltweit führender Maschinenexporteur maßgeblich zum Exportüberschuss Deutschlands bei. Dieser Erfolg ist nicht Ergebnis wettbewerbswidriger Eingriffe, sondern Zeichen wettbewerbsfähiger Produkte und Folge richtungsweisender politischer Reformen.

Artikel anzeigen
ArgumentierBAR Rahmen für erfolgreiche Energiewende setzen
 

28.11.2013

ArgumentierBAR Rahmen für erfolgreiche Energiewende setzen

Deutschland und die EU haben die Entscheidung getroffen, langfristig zu einem effizienten und nachhaltigen Energieversorgungssystem zu gelangen. Der deutsche Maschinen- und Anlagenbau leistet hier mit seinen modernen Technologien einen aktiven Beitrag zur Realisierung der Energiewende und sieht sie als Chance und Schaufenster für seine Innovationskraft und technische Lösungskompetenz.

Artikel anzeigen
KurzPosition: Maschinenbau braucht starkes Europa
 

01.04.2014

KurzPosition: Maschinenbau braucht starkes Europa

Der deutsche Maschinen- und Anlagenbau profitiert von der Europäischen Union. Er hat daher ein ureigenes Interesse an einem starken Europa und einem stabilen Euro. Viele politische Entscheidungen werden in Brüssel wie in Berlin getroffen und sind eng miteinander verwoben. Das Europäische Parlament hat an Bedeutung gewonnen: Das Wahlergebnis führt mehr als bisher zu politischen Beschlüssen.

Artikel anzeigen
VDMA: Wirtschaftlicher Schaden für Russland auch ohne Sanktionen
 

27.03.2014

VDMA: Wirtschaftlicher Schaden für Russland auch ohne Sanktionen

Der deutsche Maschinen- und Anlagenbau hat volles Verständnis für die gemeinsame Absicht von EU und USA, Russland wegen seines völkerrechtswidrigen Verhaltens auf der Krim entschieden entgegenzutreten. „Drastische Wirtschaftssanktionen sind gegenwärtig aber unnötig und falsch. Denn die russische Wirtschaft leidet schon jetzt unter der angespannten politischen Situation“, sagte VDMA-Hauptgeschäftsführer Dr. Hannes Hesse.

Artikel anzeigen
ArgumentierBAR Euro stabilisieren
 

29.01.2013

ArgumentierBAR Euro stabilisieren

Seit nunmehr drei Jahren wird versucht, die Finanzmärkte zu beruhigen. Umso wichtiger ist nun, dass die Grundkonstruktion der Euro-Zone gehärtet und auf den Weg zu einer Stabilitätsunion gebracht wird.

Artikel anzeigen