ArticleView portlet

ArgumentierBAR Freien Handel stärken

04.02.2013 | id:973894

Deutschland ist eine Exportnation, gerade der Maschinen- und Anlagenbau ist exportorientiert. Marktbeschränkungen würden in der globalisierten Welt zu niedrigerem Wachstum führen und Deutschland schaden. Wichtige Handelspartner – darunter China, Russland und die USA – verfolgen das Ziel, die Wettbewerbsfähigkeit bestimmter einheimischer Branchen zu erhöhen, um die heimische Wirtschaft zu stützen. Auch Deutschland unterstützt u.a. die Forschung und Entwicklung bestimmter Querschnittstechnologien. Diese Aktivitäten dürfen aber nicht in einem neuen Protektionismus münden. Die Erfolge der Globalisierung sollten erhalten und der freie Handel weiter gestärkt werden.

Bildquelle : Hans Dieter Volz / pixelio.de

Ackermann, Ulrich
Ackermann, Ulrich
Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren

VDMA hofft auf umfassendes transatlantisches Abkommen zwischen EU und USA

Der VDMA steht einem umfassenden transatlantischen Abkommen zwischen der EU und den USA sehr positiv gegenüber.

Artikel anzeigen

Maschinenbau begrüßt US-Vorstoß für eine Freihandelszone mit der EU

In seiner Rede zur Lage der Nation am 12. Februar 2013 kündigte US-Präsident Obama die Aufnahme offizieller Verhandlungen mit der EU über eine umfassende Handels- und Investitionspartnerschaft an.

Artikel anzeigen
Zurück