Artikel

„Anti-Stress-Verordnung“ – Regelungen ohne Nutzen

31.01.2013 | id:955498

Die Diskussion um den Umgang mit psychischen Belastungen am Arbeitsplatz ist in vollem Gange. Die Gewerkschaften fordern dabei den Erlass einer sog. „Anti-Stress-Verordnung". Der VDMA hält ein neues Regelwerk des Gesetzgebers jedoch für überflüssig und nicht zielführend.

Bereits heute sind die Unternehmen zur Prävention und zur Gefährdungsvermeidung im Bereich des psychischen Arbeitsschutzes gesetzlich verpflichtet. Grundlage hierfür ist das derzeit geltende Arbeitsschutzgesetz, das den Arbeitgeber u.a. verpflichtet, eine Gefährdungsbeurteilung durchzuführen. Dahinter verbirgt sich eine systematische Untersuchung von Gefährdungen und deren Ursachen, um daraus wiederum entsprechende Gegenmaßnahmen einleiten zu können. Die Regelungen sind dabei bewusst abstrakt und weit gefasst worden, um den Beteiligten Raum für individuelle Schutzmaßnahmen zu bieten. Gerade dieser Raum ist zum Schutz der Beschäftigten und zur Erarbeitung von betrieblichen Konzepten zur Bekämpfung einer Überbeanspruchung dringend erforderlich. Eine „Anti-Stress-Verordnung", die eine Konkretisierung der bisherigen Vorschriften durch zusätzliche starre Kriterien verfolgt, ist hier kontraproduktiv. Im Bereich des Arbeitsschutzes sind alle Beteiligten - Arbeitgeber wie Arbeitnehmer -  auf klare Rahmenbedingungen angewiesen, die bedarfsgerechte und an den Bedürfnissen der Beteiligten ausgerichtete Lösungen zulassen. Solche Lösungen lassen sich optimal wiederum nur auf betrieblicher Ebene finden. Dabei geht es nicht nur um den Arbeitnehmerschutz, sondern auch um das Interesse des Unternehmens an gesunden und motivierten Mitarbeitern. Zudem können neue Regelungen - seien sie auch noch so detailliert und ausführlich -  die Vielschichtigkeit der psychischen Belastungen nur unzureichend erfassen und bewerten. Der Umstand, dass ein Mitarbeiter seine Arbeit als Stress oder psychische Belastung empfindet, darf nicht automatisch zu der Annahme führen, dass die Vorgaben des Arbeitgebers hierfür die alleinige Ursache bilden. Oft ist ein Zusammenspiel von sozialen und privaten Problemen, gebündelt mit den Anforderungen an den Arbeitsplatz, der Grund für eine empfundene psychische Belastung. Neue gesetzliche Vorgaben helfen hier aber keinem der Beteiligten weiter.

Kontakt:

Fabian Seus

VDMA Abt. Recht

Telefon: 069 / 6603 – 1350

E-Mail: fabian.seus@vdma.org

 

Bildquelle : Gerd Altmann / pixelio.de

Seus, Fabian
Seus, Fabian
Zurück
Ähnliche Artikel
VDMA: Flexibilität am Arbeitsmarkt erhalten – Verunsicherung in Unternehmen beenden
 

14.11.2014

VDMA: Flexibilität am Arbeitsmarkt erhalten – Verunsicherung in Unternehmen beenden

Am Mittwoch, 12.11.2014, diskutierten in der Berliner Bundespressekonferenz Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gewerkschaften die steigenden Anforderungen an ein flexibles Arbeitsumfeld. Es bestätigte sich, dass Globalisierung und Digitalisierung auch die Arbeitswelt beeinflussen werden.

Artikel anzeigen
LAG Rheinland-Pfalz: Pauschale Rückzahlungsverpflichtung für Fortbildungskosten unwirksam
 

01.11.2014

LAG Rheinland-Pfalz: Pauschale Rückzahlungsverpflichtung für Fortbildungskosten unwirksam

Eine Rückzahlungsklausel, die nicht danach differenziert, wessen Verantwortungs- und Risikobereich die Beendigung des Arbeitsverhältnisses zuzurechnen ist und eine Erstattungspflicht des Arbeitnehmers auch dann vorsieht, wenn dieser wegen eines Fehlverhaltens des Arbeitgebers zur Eigenkündigung berechtigt wäre, ist insgesamt unwirksam.

Artikel anzeigen
Mindestlohn: Angriff auf die Tarifautonomie und Gefahr für den Arbeitsmarkt
 

16.07.2014

Mindestlohn: Angriff auf die Tarifautonomie und Gefahr für den Arbeitsmarkt

Der Bundestag hat am 03.07.2014 mit nur fünf Gegenstimmen die Einführung eines flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohns zum 01.01.2015 beschlossen. Aus Sicht des VDMA verletzt die Politik nicht nur den Grundsatz der Tarifautonomie, sondern sie nimmt die begründete Gefahr in Kauf, dass ein solches Vorhaben tiefe Spuren auf dem deutschen Arbeitsmarkt hinterlassen wird. Zudem wird der Mindestlohn gerade für die Schwächsten und für Problemgruppen eine hohe Einstiegshürde darstellen.

Artikel anzeigen
Arbeitszeugnis: „Zur vollen Zufriedenheit“ entspricht einer durchschnittlichen Leistung
 

19.11.2014

Arbeitszeugnis: „Zur vollen Zufriedenheit“ entspricht einer durchschnittlichen Leistung

Das Bundesarbeitsgericht hat in seiner Entscheidung vom 18.11.2014, Az. 9 AZR 584/13, klargestellt, dass die Bewertung „zur vollen Zufriedenheit“ in einem Arbeitszeugnis weiterhin eine durchschnittliche Leistung widerspiegelt (Note 3) und der Arbeitgeber seine Bewertung nicht begründen muss.

Artikel anzeigen
Betriebsrente: Staatlicher Zwang kann Problem nicht lösen
 

18.11.2014

Betriebsrente: Staatlicher Zwang kann Problem nicht lösen

Auch wenn der VDMA das Ziel der Bundesregierung die betriebliche Altersversorgung für kleinere und mittlere Unternehmen attraktiver zu gestalten im Grundsatz unterstützt, so sieht er den aktuellen Vorstoß der Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) kritisch (Handelsblatt vom 18.11.2014).

Artikel anzeigen