Artikel

„Anti-Stress-Verordnung“ – Regelungen ohne Nutzen

31.01.2013 | id:955498

Die Diskussion um den Umgang mit psychischen Belastungen am Arbeitsplatz ist in vollem Gange. Die Gewerkschaften fordern dabei den Erlass einer sog. „Anti-Stress-Verordnung". Der VDMA hält ein neues Regelwerk des Gesetzgebers jedoch für überflüssig und nicht zielführend.

Bereits heute sind die Unternehmen zur Prävention und zur Gefährdungsvermeidung im Bereich des psychischen Arbeitsschutzes gesetzlich verpflichtet. Grundlage hierfür ist das derzeit geltende Arbeitsschutzgesetz, das den Arbeitgeber u.a. verpflichtet, eine Gefährdungsbeurteilung durchzuführen. Dahinter verbirgt sich eine systematische Untersuchung von Gefährdungen und deren Ursachen, um daraus wiederum entsprechende Gegenmaßnahmen einleiten zu können. Die Regelungen sind dabei bewusst abstrakt und weit gefasst worden, um den Beteiligten Raum für individuelle Schutzmaßnahmen zu bieten. Gerade dieser Raum ist zum Schutz der Beschäftigten und zur Erarbeitung von betrieblichen Konzepten zur Bekämpfung einer Überbeanspruchung dringend erforderlich. Eine „Anti-Stress-Verordnung", die eine Konkretisierung der bisherigen Vorschriften durch zusätzliche starre Kriterien verfolgt, ist hier kontraproduktiv. Im Bereich des Arbeitsschutzes sind alle Beteiligten - Arbeitgeber wie Arbeitnehmer -  auf klare Rahmenbedingungen angewiesen, die bedarfsgerechte und an den Bedürfnissen der Beteiligten ausgerichtete Lösungen zulassen. Solche Lösungen lassen sich optimal wiederum nur auf betrieblicher Ebene finden. Dabei geht es nicht nur um den Arbeitnehmerschutz, sondern auch um das Interesse des Unternehmens an gesunden und motivierten Mitarbeitern. Zudem können neue Regelungen - seien sie auch noch so detailliert und ausführlich -  die Vielschichtigkeit der psychischen Belastungen nur unzureichend erfassen und bewerten. Der Umstand, dass ein Mitarbeiter seine Arbeit als Stress oder psychische Belastung empfindet, darf nicht automatisch zu der Annahme führen, dass die Vorgaben des Arbeitgebers hierfür die alleinige Ursache bilden. Oft ist ein Zusammenspiel von sozialen und privaten Problemen, gebündelt mit den Anforderungen an den Arbeitsplatz, der Grund für eine empfundene psychische Belastung. Neue gesetzliche Vorgaben helfen hier aber keinem der Beteiligten weiter.

Kontakt:

Fabian Seus

VDMA Abt. Recht

Telefon: 069 / 6603 – 1350

E-Mail: fabian.seus@vdma.org

 

Bildquelle: Gerd Altmann / pixelio.de

Seus, Fabian
Seus, Fabian
0 Kommentare
Zurück
Ähnliche Artikel
Arbeitnehmerdatenschutz – Kritik zeigt Wirkung
 

17.01.2013

Arbeitnehmerdatenschutz – Kritik zeigt Wirkung

Nachdem der aktuelle Gesetzentwurf zur Reform des Arbeitnehmerdatenschutzes sowohl von Seiten der Arbeitgeber als auch von Seiten der Gewerkschaften heftig kritisiert worden war, hat die Regierungskoalition eine Beratung im Innenausschuss des Deutschen Bundestages auf den 30. Januar 2013 vertagt. Ursprünglich stand das Vorhaben auf der Tagesordnung für die heutige Sitzung.

Artikel anzeigen
Mindestlohn - VDMA sieht sich durch IW-Studie bestätigt
 

07.02.2013

Mindestlohn - VDMA sieht sich durch IW-Studie bestätigt

Eine aktuelle Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW Köln) bestätigt die Auffassung des VDMA hinsichtlich der negativen Auswirkungen eines gesetzlichen Mindestlohns auf den deutschen Arbeitsmarkt.

Artikel anzeigen
Auftragseingang Juni 2014 – Zur Halbzeit unentschieden
 

31.07.2014

Auftragseingang Juni 2014 – Zur Halbzeit unentschieden

Der Auftragseingang im Maschinen- und Anlagenbau in Deutschland lag im Juni 2014 um real acht Prozent über dem Ergebnis des Vorjahres. Das Inlandsgeschäft sank um drei Prozent, das Auslandsgeschäft lag um 14 Prozent über Vorjahresniveau, teilte der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) am Donnerstag in Frankfurt mit.

Artikel anzeigen
VDMA passt Prognose für deutsche Maschinenbauproduktion an
 

29.07.2014

VDMA passt Prognose für deutsche Maschinenbauproduktion an

Der VDMA nimmt seine Prognose für das Wachstum der Maschinenproduktion im Jahre 2013 von plus 3 auf plus 1 Prozent real zurück. Dies entspräche einem Produktionswert von 199 Mrd. Euro.

Artikel anzeigen
VDMA: Japan muss beim Freihandelsabkommen mit Europa im Bereich Investitionsgüter nachlegen
 

24.06.2014

VDMA: Japan muss beim Freihandelsabkommen mit Europa im Bereich Investitionsgüter nachlegen

„Japan hat im Bereich Maschinenbau gegenüber Deutschland einen signifikanten Handelsbilanzüberschuss. 2013 exportierte das Land Maschinen im Wert von 400 Milliarden Yen nach Deutschland, wogegen sich die Lieferungen deutscher Unternehmen nach Japan auf lediglich rund 285 Milliarden Yen beliefen“, erklärte VDMA-Präsident Dr. Reinhold Festge anlässlich seines Japan-Besuches auf einer Pressekonferenz des Verbandes in Tokyo.

Artikel anzeigen