Employer Branding - Standortbestimmung zur Arbeitgebermarke

28.09.2015 | id:7452794

Das Pilotprojekt, in dem Mitglieder zu einem Sonderpreis eine Standortbestimmung zu ihrer Arbeitgebermarke erhalten haben, ist beendet. Zukünftig erhalten VDMA Mitglieder für diese Analyse einen Rabatt von 200 Euro auf den Listenpreis von 950 Euro.

Warum Employer Branding?

Die Ansprüche an die Authentizität des Marketings steigen. Durch die Feedback- und Bewertungskultur im Internet erwartet die Zielgruppe der Kandidaten zunehmend authentische Einblicke in das Unternehmen, die es „zum Anfassen“ beschreiben.

Angesichts mehr oder weniger großer Knappheiten an qualifiziertem Nachwuchs, regionaler Standortnachteile und einem meist auf die Region begrenzten Bekanntheitsgrad des mittelständischen Maschinenbaus ergibt sich die Notwendigkeit, die richtigen Kandidaten anzuziehen und diese dann auch zu halten. Oft müssen dabei weniger attraktive Regionen ausgeglichen werden.

Eine der wichtigsten Basis-Maßnahmen ist eine aussagefähige Karriereseite, die das Unternehmen mit seinen Werten, Menschen, seiner Geschäftsleitung, Kunden und Produkten darstellt. Das Produkt ist im Maschinenbau sicher heute überwiegend schon sehr gut dargestellt. Allerdings könnte hier oftmals zusätzlich noch mehr die Bewerbersicht dazu mitberücksichtigt werden.

Soziale Medien sind dagegen nicht unbedingt erforderlich für ein erfolgreiches Employer Branding. Allerdings macht es sich heute gerade bei den jungen Menschen schon sehr gut, wenn ein Video zum Unternehmen und am besten auch zum Unternehmen als Arbeitgeber zu sehen ist. Aufschlussreich ist zum Beispiel ein Interview mit der Geschäftsleitung (mindestens ein Bild von ihr sollte zu finden sein) und/oder Interviews mit einigen Mitarbeitern.

Übrigens sind wir gerne bereit, Ihnen als unseren Mitgliedern ein Feedback zu Ihrer Internetseite in Sachen Attraktivität für Bewerber zu geben!

Die Arbeitgebermarke sollte darüber hinaus ein Mindestmaß an Attraktivität haben und sie sollte sich von Wettbewerbern um die Arbeitskräfte abheben. Austauschbare Etiketten sind zu vermeiden. Deshalb darf die Arbeitgebermarke auch Ecken und Kanten haben, was bedeutet, dass man sich mit seinen eigenen Schwächen auseinandersetzen sollte. Es geht um Transparenz, die sowieso in Zeiten von Portalen wir kununu recht groß ist. Dabei sind die Botschaften auf einzelne Bereiche, Funktionen oder Standorte zuzuspitzen, denn sonst sind diese ab einer gewissen Unternehmensgröße zu allgemein.

Die inneren Werte

Welche Eigenschaften und Werte kommen in Frage, die den Mittelstand auszeichnen? Freilich ist auch hier jedes Unternehmen unterschiedlich. Die Einbeziehung von Mitarbeitern und Führungskräften ist hier unbedingt von Vorteil. Die Funktionen Personal und Marketing sollten übrigens am besten gemeinsam an dem Projekt arbeiten. Wenn dies unter Führung der Personaler erfolgt, ist die Wahrscheinlichkeit, dass damit auch ein innerer Entwicklungsprozess unterstützt wird, groß. Dass hierzu auch das Commitment der Geschäftsleitung erforderlich ist, versteht sich von selbst.

Mittelständisch geprägte Maschinenbauunternehmen haben gewichtige Strukturvorteile, mit denen sie punkten können:

  •  schnelle Verantwortungsübernahme der Mitarbeiter
  •  familäres Miteinander
  •  zeitnahe Entscheidungen und Flexibilität in den Strukturen
  •  persönlicher Kontakt zur Geschäftsleitung
  •  Erfahrungsgeleitetes Lernen, selbständige Einarbeitung in neue Themen
  •  Aufbau breiten Wissens, Kompetenzaufbau in verschiedenen Feldern

Diese Punkte auf einer abstrakteren Ebene müssen noch genauer spezifiziert und transparent gemacht werden. Auch sind des Öfteren noch einige „Hausaufgaben“ zu machen, um die Vorteile des Mittelstands auch voll ausspielen zu können. Denn traditionell ist das Thema Personal nicht unbedingt im Mittelpunkt des Interesses der technisch geprägten Branche.

Es fehlen mancherorts: transparente beteiligungsorientierte Entscheidungsstrukturen, eine partnerschaftliche, professionelle Führung (und mehr Zeit für diese) sowie Investitionen in eine umfangreiche und systematische Personalentwicklung. (Karriere ist typischerweise im schlanken Mittelstand schwieriger in Aussicht zu stellen, um so wichtiger wäre das Thema Fachkarriere). Aber auch die Geräuschkulisse in Großraumbüros ist, glaubt man Bewertungen auf Kununu, einem Arbeitgeberbewertungsportal, ein häufig kritisierter Punkt. Zumindest sollten in diesem Fall Ausweichplätze geschaffen werden, wo Besprechungen stattfinden oder eine konzentrierte Einzelarbeit möglich ist. Diese Themen, die mit den Werten im Unternehmen zu tun haben, prägen das Erlebnis: "wie ist es es dort als Mitarbeiter zu arbeiten?"

Das Thema Vereinbarkeit von Familie und Beruf oder Work-life-Balance dagegen vertreten viele Mittelständler sehr glaubwürdig. Ein sehr lohnendes Thema, das zum Mittelstand und zur Branche mit der traditionell hohen sozialen Verantwortung für die eigenen Mitarbeiter sehr gut passt.

Ein Beispiel für eine gelungene Personalmarketingmaßnahme finden Sie im Download: Das internatonale Traineeprogramm von Mosca. Außerdem das Unternehmensbeispiel Basler AG, die vor allem aufgrund ihrer Unternehmenskultur sehr attraktiv ist. Schließlich die Zusammenfassung der Studie, der Report der DEBA zu der Standortbestimmung von 40 Unternehmen unserer Branche sowie eine Starthilfe der DEBA.

Mögliches Vorgehen in der Praxis:

1. kurze Analyse der Arbeitgebermarke extern und intern. Diese Phase nicht zu sehr ausdehnen.

2. Zieldefinition. Wo wollen wir hin, welche Mitarbeiter passen dazu? Und passt das, was wir als Arbeitgeber sein wollen zu dem, was wir als Unternehmen sind?

3. Was muss passieren, um unser Ziel zu erreichen?

4. externe Unterstützung hinzuziehen

Links zum Reinschnuppern, was machen andere auf ihren Karriereseiten?

Beispiel Voss

Beispiel Kampf Wickeltechnik

Beispiel Franke und Pahl

Beispiel Krones

Beispiel SMS Siemag

Beispiel BWS Technologie

Beispiel In-tech

Bildquelle : Fotolia

Veerkamp-Walz, Andrea
Veerkamp-Walz, Andrea
Datei-Anhänge:
Artikel Kurzbeschreibung ... VDMA_DEBA_Report_Benchmar... BVMW Starthilfe Attraktiv... Internationales Traineepr... Artikel Beispiel Basler_a...

0 Kommentare
 
Noch keine Kommentare. Seien Sie der Erste.
Press Gallery
Zurück