Forschungspolitische Forderungen des VDMA

id:720006

 In den Forschungspolitischen Positionen des VDMA stehen die Zeichen auf Zukunft. Klar ist, dass Forschung und Innovation im ureigenen Interesse der Unternehmen liegen. Hierauf beruhen Wachstum, Arbeitsplätze und Wertschöpfung. Der deutsche Maschinen- und Anlagenbau weiß um die Bedeutung von Innovation – auf Basis ihrer technologischen Integrations- und Umsetzungsstärke punkten die Unternehmen auf den Märkten dieser Welt. Aber auch der Staat kann und muss das unternehmerische Innovationsgeschehen befördern. Der VDMA fordert diesbezüglich einen Dreiklang: Dieser besteht aus einer breitenwirksamen Verbundforschung, einer gestärkten Industriellen Gemeinschaftsforschung und einer steuerlichen Forschungsförderung, die auch in Deutschland dringend eingeführt werden sollte. Innovationspolitik muss aber immer auch Bildungspolitik sein. Insbesondere ist das drängende Problem des Studienabbruchs in den Ingenieurwissenschaften zu lösen. Leitmotiv muss aus VDMA-Perspektive sein: Mehr Quantität bei mindestens gleichbleibender Qualität. Dies aus Verantwortung für die jungen Menschen und eine gute Zukunft des Innovationsstandorts Deutschland.
Die Broschüre steht zum Download bereit.

Rauen, Hartmut
Rauen, Hartmut
Datei-Anhänge:
Forschungspolitische Posi...

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren

VDMA: Einführung einer steuerlichen FuE-Förderung überfällig

„Bei der steuerlichen Forschungsförderung feiert die Politik der ruhigen Hand leider fröhliche Urstände“, erklärt Dr. Hannes Hesse, Hauptgeschäftsführer des VDMA, anlässlich der Vorlage des diesjährigen Gutachtens der Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI), in dem das Fehlen dieses Instruments in Deutschland kritisiert wird.

Artikel anzeigen
Press Gallery
Zurück