Auszeichnung für „Festges Schüler“ aus dem Kosovo

09.01.2015 | id:6584684

VDMA-Präsident Dr. Reinhold Festge ließ es sich nicht nehmen, selbst zur Preisverleihung nach Berlin anzureisen. Der gute Grund: das ausgezeichnete Bildungsprojekt des Loyola-Gymnasiums im kosovarischen Prizren wird von ihm seit Jahren unterstützt.

„Beruf macht Schule – Exzellenzpreis Berufsorientierung in der deutschen Auslandsschularbeit“ heißt der vom Auswärtigen Amt ausgeschriebene Preis, den eine Schüler-Delegation des Loyola-Gymnasiums aus Prizren im Kosovo von Staatsministerin Prof. Dr. Maria Böhmer zusammen mit einem Scheck von 5.000 Euro in Empfang nehmen durfte. Gewürdigt wurde damit das jahrelange Engagement ihrer Schule, hochmotivierten Absolventen eine berufliche Ausbildung in Deutschland zu eröffnen. Dieser Anreiz hat dazu geführt, dass rund 100 von 700 Schülerinnen und Schüler der privaten Internatsschule im fernen Kosovo jedes Jahr ein deutsches Sprachdiplom ablegen.

Die erfolgreiche Ausbildungsinitiative hat gleich zwei Väter: Pater Walter Happel SJ, der Direktor des Gymnasiums, sowie Dr. Reinhold Festge. Um besonders leistungsorientierten Abiturienten aus dem Kosovo eine erfolgversprechende Zukunft zu eröffnen, kamen sie auf die Idee, eine Ausbildung in einem mittelständischen Unternehmen zu vermitteln. Von Anfang dabei war Festges eigenes Unternehmen Haver & Boecker, dessen Beispiel inzwischen weitere Mittelständler aus der Region Oelde/Beckum folgten. 

Neben der Preisverleihung im Auswärtigen Amt machte der VDMA-Präsident für die jungen Kosovaren noch ein besonderes Berlin-Erlebnis möglich. Er führte sie persönlich durch den Reichstag.

Bildquelle : VDMA

Wuchold, Holger
Wuchold, Holger
Press Gallery
Zurück