Artikel

VDMA: Agenda 2010 hat Modernisierungsschub ausgelöst

08.03.2013 | id:1162791

Die Agenda 2010 hat Deutschland voran gebracht. Politik und Gewerkschaften sind allerdings dabei, die Erfolge leichtfertig zu verspielen, warnt VDMA-Hauptgeschäftsführer Dr. Hannes Hesse:

„Die Agenda 2010 hat vor zehn Jahren einen Modernisierungsschub ausgelöst, von dem Deutschland bis heute profitiert. Das gilt vor allem für den Arbeitsmarkt. Die Zahl der Beschäftigten bewegt sich auf Rekordniveau. Gleichzeitig ist die Arbeitslosigkeit nach europäischen Maßstäben relativ niedrig. Und Arbeit ist immer noch das beste Mittel, um Armut zu bekämpfen.  

Aus Sicht des VDMA beruhen diese Erfolge vor allem auf zwei Effekten: den Hartz-Reformen, die zu einer Flexibilisierung des Arbeitsmarktes geführt haben, und einer gewissen Zurückhaltung bei den Lohnsteigerungen, die die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft verbesserte. Die anhaltende Diskussion um die Einführung eines flächendeckenden Mindestlohnes sowie gesetzlicher Einschränkungen bei der Zeitarbeit und Werkverträgen, die von Teilen der Politik und der Gewerkschaften forciert wird, stellen diese Erfolge in Frage. Wer die Hartz-Reformen ganz oder teilweise zurücknimmt, riskiert Abstieg und Arbeitslosigkeit."

Kontakt:
Andreas Rade
VDMA Hauptstadtbüro
Tel.: 030 306946-16
andreas.rade@vdma.org

 

Bildquelle: M.V. Fotodesign; Fotolia

Wuchold, Holger
Wuchold, Holger
0 Kommentare
Zurück
Ähnliche Artikel
VDMA weist auf Folgen von Russland-Sanktionen hin
 

22.07.2014

VDMA weist auf Folgen von Russland-Sanktionen hin

Der VDMA akzeptiert die Entscheidung der EU, die Sanktionen gegenüber Russland notfalls zu verschärfen. Gleichwohl wies der Verband daraufhin, dass insbesondere der ostdeutsche Maschinenbau von der Sanktionspolitik in Mitleidenschaft gezogen werde.

Artikel anzeigen
VDMA gegen Vorstoß der Bundesbank zu Lohnerhöhungen
 

22.07.2014

VDMA gegen Vorstoß der Bundesbank zu Lohnerhöhungen

VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers hat sich entschieden gegen den Vorschlag der Deutschen Bundesbank ausgesprochen, die Deflationsgefahr durch kräftige Lohnerhöhungen zu bekämpfen.

Artikel anzeigen
Festge fordert mehr Engagement für TTIP
 

04.07.2014

Festge fordert mehr Engagement für TTIP

VDMA-Präsident Dr. Reinhold Festge hat mehr Engagement in der Debatte über das geplante transatlantische Freihandelsabkommen gefordert. „Die Politik muss die Menschen davon überzeugen, dass wir TTIP dringend brauchen“, sagte er in einem Interview mit der Nachrichtenagentur „Bloomberg“.

Artikel anzeigen
VDMA: Trotz Spionageaffäre an TTIP festhalten
 

10.07.2014

VDMA: Trotz Spionageaffäre an TTIP festhalten

VDMA-Präsident Dr. Reinhold Festge hat vor dem Hintergrund der jüngsten Spionagefälle davor gewarnt, das geplante Freihandelsabkommen (TTIP) zwischen der EU und den USA auszusetzen. „Ehrlich gesagt, die Spionagevorfälle stinken zum Himmel. Wir sollten aber nicht genau dort Revanche nehmen, wo es um unsere eigenen Interessen geht“, sagte Festge in einem Interview mit den „Stuttgarter Nachrichten“ (Freitagsausgabe).

Artikel anzeigen
VDMA-Mitglied Trumpf macht sich für TTIP stark
 

20.06.2014

VDMA-Mitglied Trumpf macht sich für TTIP stark

Die Vorsitzende der Geschäftsführung von Trumpf, Dr. Nicola Leibinger-Kammüller, hat die Befürworter eines europäisch-amerikanischen Freihandelsabkommens aufgefordert, sich stärker in die öffentliche Debatte einzuschalten.

Artikel anzeigen