ArticleView portlet

Frauenquote – Kritik der Wirtschaft zeigt erste Erfolge

07.03.2013 | id:1158013

Der Vorschlag der EU-Kommission für eine gesetzliche Frauenquote in Aufsichtsräten stößt bei der Bundesregierung auf Ablehnung. Das Kabinett hat die ständige Vertretung der Bundesrepublik Deutschland in Brüssel verpflichtet, ab sofort für diese ablehnende Haltung einzutreten.

Die Spitzenverbände der Wirtschaft hatten Ende Februar unter Mitwirkung des VDMA in einem gemeinsamen Schreiben an die Bundesregierung nochmals ihre Bedenken im Hinblick auf eine starre Quote zum Ausdruck gebracht. Die geplante EU-Richtlinie ist nicht nur unionsrechtlich unzulässig, sondern sie täuscht lediglich eine politische Lösung vor. Gesetzliche Quoten – sei es auf nationaler oder europäischer Ebene – sind in der Wirtschaft jedoch sachfremd. Entsprechende Regelungen können die Erfordernisse der Wirtschaft nur unzureichend berücksichtigen. Sie sind blind für die Gegebenheiten und Strukturen der jeweiligen Branchen. Die Lösung ist im Interesse aller Beteiligten deshalb in einer gezielten und nachhaltigen Frauenförderung zu sehen. Dabei darf sich die Förderung nicht allein auf Führungspositionen beschränken, sondern muss alle Bereiche des Wirtschaftslebens erfassen. Aber gerade solche Maßnahmen blendet der Entwurf völlig aus.

Kontakt:

Fabian Seus
VDMA Abt. Recht
Arbeitsrecht, Arbeitsmarkt- und Tarifpolitik
Telefon: 069 / 6603 – 1350
E-Mail: fabian.seus@vdma.org

 

Link zum FAZ-Artikel

Bildquelle : 532890_original_R_K_B_by_Cornelia Menichelli_pixelio.de

Seus, Fabian
Seus, Fabian
Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren

ArgumentierBAR Frauenförderung statt Quote

Der geringe Frauenanteil in Führungspositionen hat europaweit eine breite Diskussion um Frauenquoten ausgelöst. Dem Maschinen- und Anlagenbau wird das nicht gerecht, da er bereits aktiv die Ursachen angeht, statt nur die Symptome zu behandeln.

Artikel anzeigen
Ähnliche Artikel
LAG Rheinland-Pfalz: Pauschale Rückzahlungsverpflichtung für Fortbildungskosten unwirksam
 

01.11.2014

LAG Rheinland-Pfalz: Pauschale Rückzahlungsverpflichtung für Fortbildungskosten unwirksam

Eine Rückzahlungsklausel, die nicht danach differenziert, wessen Verantwortungs- und Risikobereich die Beendigung des Arbeitsverhältnisses zuzurechnen ist und eine Erstattungspflicht des Arbeitnehmers auch dann vorsieht, wenn dieser wegen eines Fehlverhaltens des Arbeitgebers zur Eigenkündigung berechtigt wäre, ist insgesamt unwirksam.

Artikel anzeigen
Frauenquote: Koalition bestätigt Referentenentwurf
 

03.12.2014

Frauenquote: Koalition bestätigt Referentenentwurf

CDU, CSU und SPD haben auf ihrem Koalitionsgipfel den von Bundesfamilienministerin Schwesig gemeinsam mit Bundesjustizminister Maas vorgelegten Entwurf zur Einführung einer gesetzlichen Frauenquote im Wesentlichen bestätigt.

Artikel anzeigen
VDMA: Flexibilität am Arbeitsmarkt erhalten – Verunsicherung in Unternehmen beenden
 

14.11.2014

VDMA: Flexibilität am Arbeitsmarkt erhalten – Verunsicherung in Unternehmen beenden

Am Mittwoch, 12.11.2014, diskutierten in der Berliner Bundespressekonferenz Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gewerkschaften die steigenden Anforderungen an ein flexibles Arbeitsumfeld. Es bestätigte sich, dass Globalisierung und Digitalisierung auch die Arbeitswelt beeinflussen werden.

Artikel anzeigen
Mindestlohn: Angriff auf die Tarifautonomie und Gefahr für den Arbeitsmarkt
 

16.07.2014

Mindestlohn: Angriff auf die Tarifautonomie und Gefahr für den Arbeitsmarkt

Der Bundestag hat am 03.07.2014 mit nur fünf Gegenstimmen die Einführung eines flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohns zum 01.01.2015 beschlossen. Aus Sicht des VDMA verletzt die Politik nicht nur den Grundsatz der Tarifautonomie, sondern sie nimmt die begründete Gefahr in Kauf, dass ein solches Vorhaben tiefe Spuren auf dem deutschen Arbeitsmarkt hinterlassen wird. Zudem wird der Mindestlohn gerade für die Schwächsten und für Problemgruppen eine hohe Einstiegshürde darstellen.

Artikel anzeigen
Arbeitszeugnis: „Zur vollen Zufriedenheit“ entspricht einer durchschnittlichen Leistung
 

19.11.2014

Arbeitszeugnis: „Zur vollen Zufriedenheit“ entspricht einer durchschnittlichen Leistung

Das Bundesarbeitsgericht hat in seiner Entscheidung vom 18.11.2014, Az. 9 AZR 584/13, klargestellt, dass die Bewertung „zur vollen Zufriedenheit“ in einem Arbeitszeugnis weiterhin eine durchschnittliche Leistung widerspiegelt (Note 3) und der Arbeitgeber seine Bewertung nicht begründen muss.

Artikel anzeigen
Zurück