Artikel

Frauenquote – Kritik der Wirtschaft zeigt erste Erfolge

07.03.2013 | id:1158013

Der Vorschlag der EU-Kommission für eine gesetzliche Frauenquote in Aufsichtsräten stößt bei der Bundesregierung auf Ablehnung. Das Kabinett hat die ständige Vertretung der Bundesrepublik Deutschland in Brüssel verpflichtet, ab sofort für diese ablehnende Haltung einzutreten.

Die Spitzenverbände der Wirtschaft hatten Ende Februar unter Mitwirkung des VDMA in einem gemeinsamen Schreiben an die Bundesregierung nochmals ihre Bedenken im Hinblick auf eine starre Quote zum Ausdruck gebracht. Die geplante EU-Richtlinie ist nicht nur unionsrechtlich unzulässig, sondern sie täuscht lediglich eine politische Lösung vor. Gesetzliche Quoten – sei es auf nationaler oder europäischer Ebene – sind in der Wirtschaft jedoch sachfremd. Entsprechende Regelungen können die Erfordernisse der Wirtschaft nur unzureichend berücksichtigen. Sie sind blind für die Gegebenheiten und Strukturen der jeweiligen Branchen. Die Lösung ist im Interesse aller Beteiligten deshalb in einer gezielten und nachhaltigen Frauenförderung zu sehen. Dabei darf sich die Förderung nicht allein auf Führungspositionen beschränken, sondern muss alle Bereiche des Wirtschaftslebens erfassen. Aber gerade solche Maßnahmen blendet der Entwurf völlig aus.

Kontakt:

Fabian Seus
VDMA Abt. Recht
Arbeitsrecht, Arbeitsmarkt- und Tarifpolitik
Telefon: 069 / 6603 – 1350
E-Mail: fabian.seus@vdma.org

 

Link zum FAZ-Artikel

Bildquelle : 532890_original_R_K_B_by_Cornelia Menichelli_pixelio.de

Seus, Fabian
Seus, Fabian
Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren

ArgumentierBAR Frauenförderung statt Quote

Der geringe Frauenanteil in Führungspositionen hat europaweit eine breite Diskussion um Frauenquoten ausgelöst. Dem Maschinen- und Anlagenbau wird das nicht gerecht, da er bereits aktiv die Ursachen angeht, statt nur die Symptome zu behandeln.

Artikel anzeigen
Zurück
Ähnliche Artikel
BAG: Keine erneute Ausschreibung bei Besetzung einer Stelle innerhalb von sechs Monaten
 

06.10.2014

BAG: Keine erneute Ausschreibung bei Besetzung einer Stelle innerhalb von sechs Monaten

Eine erneute Ausschreibung ist regelmäßig erst dann erforderlich, wenn zwischen diesem Datum und dem tatsächlichen Besetzungszeitpunkt mehr als sechs Monate vergangen sind.

Artikel anzeigen
BAG: Staffelung der Kündigungsfristen ist keine Altersdiskriminierung
 

06.10.2014

BAG: Staffelung der Kündigungsfristen ist keine Altersdiskriminierung

Staffelung von Kündigungsfristen ist angemessen und erforderlich.

Artikel anzeigen
Syndikusanwälte: Verfassungsbeschwerde erhoben
 

06.10.2014

Syndikusanwälte: Verfassungsbeschwerde erhoben

Im Anschluss an die Entscheidungen des Bundessozialgerichts zur Befreiung der Syndikusanwälte von der gesetzlichen Rentenversicherungspflicht hat nun einer der Betroffenen Verfassungsbeschwerde eingelegt.

Artikel anzeigen
BSG zur Befreiung der Syndikusanwälte von der gesetzlichen Rentenversicherungspflicht – Urteilsgründe verfügbar
 

18.09.2014

BSG zur Befreiung der Syndikusanwälte von der gesetzlichen Rentenversicherungspflicht – Urteilsgründe verfügbar

Das Bundessozialgericht (BSG) hat – wie bereits berichtet – in 3 Revisionsverfahren am 03.04.2014 entschieden, dass abhängig beschäftigte Rechtsanwälte nicht von der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung befreit werden können (Az. B 5 RE 13/14 R, B 5 RE 9/14 R und B 5 RE 3/14 R). Nun wurden die Urteilsgründe veröffentlicht.

Artikel anzeigen
„Dauereinsatz“ von Zeitarbeitnehmern – BAG bestätigt Rechtsprechung
 

18.09.2014

„Dauereinsatz“ von Zeitarbeitnehmern – BAG bestätigt Rechtsprechung

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat seine Rechtsprechung aus dem Dezember 2013 (Urteil vom 10.12.2013, Az. 9 AZR 51/13) zur „nicht mehr vorübergehenden“ Arbeitnehmerüberlassung im Sinne des § 1 Abs. 1 Satz 2 Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG) in zwei Verfahren bestätigt (Urteile vom 03.06.2014, Az. 9 AZR 111/13, 9 AZR 829/13).

Artikel anzeigen