Artikel

Tarifrunde 2013: IG Metall-Vorstand fordert 5,5 %

05.03.2013 | id:1144013

Im Hinblick auf die kommende Tarifrunde in der Metall- und Elektroindustrie will der Vorstand der IG Metall eine Entgelterhöhung von 5,5 % bei einer Laufzeit von 12 Monaten für die 3,7 Millionen Beschäftigten der Branche durchsetzen. Dies wurde am Montag in Frankfurt am Main beschlossen.

Der Beschluss gilt zunächst als Empfehlung an die einzelnen Bezirke der Gewerkschaft. Die regionalen Tarifkommissionen der IG Metall werden in den nächsten Tagen hierüber beraten. Vermutlich wird es sich bei der bevorstehenden Tarifauseinandersetzung um eine reine Entgeltrunde handeln. Themen wie die Ausweitung der Mitbestimmung, die Nutzung von Zeitarbeit und der Einsatz von Werkverträgen stehen wohl in diesem Jahr nicht zur Debatte.

Der VDMA verweist in diesem Zusammenhang auf die ausgeprägte Heterogenität im Maschinen- und Anlagenbau. Die aktuelle und prognostizierte Wirtschaftslage der einzelnen Fachbereiche ist extrem unterschiedlich und auch innerhalb der Fachbereiche ist die Situation der Unternehmen sehr uneinheitlich. Daher ist es aus Sicht des Maschinen- und Anlagenbaus absolut erforderlich, dass sich die Tarifparteien um weitere flexible Lösungen bemühen, die den betroffenen Unternehmen ausreichend Luft zum Atmen und auch Spielraum für neue notwendige Investitionen lassen.

Über den weiteren Verlauf der Tarifrunde werden wir Sie regelmäßig informieren.

Dr. Ralph Wiechers
VDMA Abt. Volkswirtschaft und Steuern
Telefon: 069 6603 1371
ralph.wiechers@vdma.org

Fabian Seus
VDMA Abt. Recht
Arbeitsrecht, Arbeitsmarkt- und Tarifpolitik
Telefon: 069 6603 1350  
fabian.seus@vdma.org

Bildquelle : 583154_original_R_B_by_Gerd Altmann_pixelio.de

Seus, Fabian
Seus, Fabian
Zurück
Ähnliche Artikel
BSG zur Befreiung der Syndikusanwälte von der gesetzlichen Rentenversicherungspflicht – Urteilsgründe verfügbar
 

18.09.2014

BSG zur Befreiung der Syndikusanwälte von der gesetzlichen Rentenversicherungspflicht – Urteilsgründe verfügbar

Das Bundessozialgericht (BSG) hat – wie bereits berichtet – in 3 Revisionsverfahren am 03.04.2014 entschieden, dass abhängig beschäftigte Rechtsanwälte nicht von der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung befreit werden können (Az. B 5 RE 13/14 R, B 5 RE 9/14 R und B 5 RE 3/14 R). Nun wurden die Urteilsgründe veröffentlicht.

Artikel anzeigen
„Dauereinsatz“ von Zeitarbeitnehmern – BAG bestätigt Rechtsprechung
 

18.09.2014

„Dauereinsatz“ von Zeitarbeitnehmern – BAG bestätigt Rechtsprechung

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat seine Rechtsprechung aus dem Dezember 2013 (Urteil vom 10.12.2013, Az. 9 AZR 51/13) zur „nicht mehr vorübergehenden“ Arbeitnehmerüberlassung im Sinne des § 1 Abs. 1 Satz 2 Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG) in zwei Verfahren bestätigt (Urteile vom 03.06.2014, Az. 9 AZR 111/13, 9 AZR 829/13).

Artikel anzeigen
BAG zur Mitbestimmung beim betrieblichen Arbeitsschutz
 

18.09.2014

BAG zur Mitbestimmung beim betrieblichen Arbeitsschutz

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) führt seine Rechtsprechung aus den vergangenen Jahren fort und erkennt ein Mitbestimmungsrecht des Betriebsrats gemäß § 87 Abs. 1 Nr. 7 Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) im Rahmen der Entwicklung einer an den betrieblichen Gegebenheiten ausgerichteten Organisation auf Grundlage des § 3 Abs. 2 Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) an.

Artikel anzeigen
Brasilien: Zeitarbeitsverhältnisse jetzt bis zu 9 Monate möglich
 

15.09.2014

Brasilien: Zeitarbeitsverhältnisse jetzt bis zu 9 Monate möglich

Nach Informationen von Germany Trade & Invest (gtai) hat das brasilianische Arbeitsministerium aufgrund einer gesetzlichen Ermächtigung eine neue Resolution (Nr. 789/2014) zur Regelung von befristeten Arbeitsverhältnissen im Rahmen der Zeitarbeit erlassen.

Artikel anzeigen
LAG Rheinland-Pfalz: Ein nicht ausgeübtes Direktionsrecht hat keinen Erklärungswert
 

15.09.2014

LAG Rheinland-Pfalz: Ein nicht ausgeübtes Direktionsrecht hat keinen Erklärungswert

Das Landesarbeitsgericht (LAG) Rheinland-Pfalz stellt in seiner Entscheidung vom 03.07.2014 (Az. 5 Sa 120/14) klar, dass die Nichtausübung des Direktionsrechts im Sinne des § 106 der Gewerbeordnung über einen längeren Zeitraum regelmäßig keinen Vertrauenstatbestand dahingehend schafft, dass der Arbeitgeber von einem vertraglich und/oder gesetzlich eingeräumten Recht in Zukunft keinen Gebrauch mehr machen will.

Artikel anzeigen